Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben
Türkei unterstellt Bruch des Flüchtlingsdeals
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben

Newsticker

20:31Coronavirus: WHO ruft keinen "internationalen Gesundheitsnotfall" aus
19:53EU-Wettbewerbskommissarin unterstützt nationale Digitalsteuern
19:39Karliczek bittet um Geduld beim Digitalpakt Schule
19:22Queen billigt Brexit-Gesetz
18:54Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück
18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Pietari Inkinen schwärmt von Bedingungen bei Bayreuther Festspielen

Der designierte Dirigent des "Ring des Nibelungen", der Finne Pietari Inkinen, schwärmt von den Bedingungen bei den Bayreuther Festspielen. "Nirgendwo auf der Welt gibt es bessere Bedingungen, als sie Richard Wagner hier für seine Musik auf dem Hügel geschaffen hat", sagte Inkinen der "Welt". Allerdings sei hier "das Musizieren eine große Herausforderung, der man sich stellen muss".

Wegen des besonderen Orchestergrabens vor allem, sei nämlich auch "vieles ist anders" als in anderen Opernhäusern der Welt, so der Dirigent weiter. Nach seinem "Ring" in Melbourne 2013, den Inkinen als Meilenstein in der australischen Musikgeschichte bezeichnete, weiß der Finne, "wie wichtig es ist, mit seinen Kräften zu haushalten, nicht nur bei den Aufführungen, sondern schon bei den langen Probenperioden". Dazu brauche man viel Disziplin. "Und man muss gut essen und gut schlafen", sagte Inkinen der "Welt". Er sei von Wagner "so gepackt worden wie von fast keinem anderen Komponisten". Wagner sei "auch für die Finnen einer der größten Komponisten, für viele bei uns sogar der größte", so der Dirigent weiter. Inkinen, einer der meistbeschäftigten Dirigenten seiner Generation, ist Chefdirigent des Japan Philharmonic Orchestra, der Prager, der Ludwigsburger Schlossfestspiele und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.07.2019 - 16:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung