Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Karamba Diaby bekommt Morddrohung
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben
Türkei unterstellt Bruch des Flüchtlingsdeals

Newsticker

20:31Coronavirus: WHO ruft keinen "internationalen Gesundheitsnotfall" aus
19:53EU-Wettbewerbskommissarin unterstützt nationale Digitalsteuern
19:39Karliczek bittet um Geduld beim Digitalpakt Schule
19:22Queen billigt Brexit-Gesetz
18:54Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück
18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Graham Nash lehnt Auftritt bei Woodstock-Revival ab

Der englische Musiker und Songwriter Graham Nash hat keine Lust, sich für das Revival von Woodstock zum 50. Geburtstag des legendären Festivals in diesem August einspannen zu lassen. "Ich habe abgelehnt. Sie sollen es einfach lassen, lasst Woodstock in Ruhe", sagte er der "Welt am Sonntag".

Er glaube einfach nicht, dass man ein derartiges Ereignis, welches vor 50 Jahren geschah, erfolgreich wiederbeleben könne. Der heute 77-Jährige war vor 50 Jahren mit David Crosby, Stephen Stills und Neil Young bei dem legendären Festival aufgetreten, es war vor einer halben Million Zuschauern der Beginn einer Welt-Karriere. "Für uns vier war es damals eine Art Feuertaufe. Wir hatten an dem Tag ja erst zum zweiten Mal überhaupt in dieser Besetzung vor Publikum gespielt", sagte Nash. "Das machte es besonders." Michael Lang, einer der damaligen Mitveranstalter, hat vor Monaten den Versuch gestartet, das Jubiläums-Festival "Woodstock 50" vom 16. August an drei Tage lang im US-Staat New York zu organisieren - und Stars wie Jay Z und Santana angekündigt. Nachdem im Frühjahr der Sponsor ausstieg und inzwischen zwei mögliche Austragungsstädte einen Rückzieher machten, scheint es unwahrscheinlich, dass das Jubiläumsfestival stattfindet. Nash sagte, dass die Zeiten heute nun mal anders seien als damals. "Ich würde mir jedenfalls nicht wünschen, dass dieses Revival noch zustande kommt", sagte er der "Welt am Sonntag". Nash ist derweil auf Solo-Tour. Statt in Woodstock tritt er am 28. Juli beim deutschen Burg-Herzberg-Festival auf, was bereits 1968 erstmals die Hippies nach Hessen lockte. Er habe ein paar Dinge über die Geschichte dieses deutschen Festivals gelesen, spiele dort aber zum ersten Mal. "Ich freue mich drauf", sagte Nash. Eine Reunion mit seinen Woodstock-Kollegen von Crosby, Stills, Nash & Young schloss er aus. Vor allem zwischen ihm und David Crosby herrsche seit Jahren Funkstille.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.07.2019 - 08:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung