Donnerstag, 22. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen
DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
Campingwirtschaft erwartet Rekordjahr
Polens Ministerpräsident hält neue Reparationszahlungen für geboten
Diane Kruger hadert mit deutscher Herkunft
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens
Umfrage: Große Mehrheit besorgt um Zukunft des Verkehrs
Bericht: Dorfläden sterben aus
Umfrage: Viele Logistikunternehmen ignorieren Start-ups
Kandidatur für SPD-Vorsitz: Lauterbach will Aufklärung von Scholz

Newsticker

00:00Mieterbund will Verdoppelung der Förderung von sozialem Wohnungsbau
00:00Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern
22:24Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union
22:17US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
20:30Hessen schützt Schwangeren-Beratungsstellen
19:42Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next
19:00Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (21.08.2019)
18:13Johnson von Merkel in Berlin empfangen
18:08Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"
17:43DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
17:30"Systemsprenger" ist deutscher Oscar-Kandidat
17:09Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung
16:51Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand
15:59Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.802,85 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung wird am Mittwoch die Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten Beratungen der US-Notenbank Fed erwartet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz


Zucker / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zuckerfabriken und Rübenbauern sehen ihre wirtschaftliche Zukunft bedroht. Hans-Jörg Gebhard, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ) schließt einen weitgehenden Rückzug Deutschlands aus der Erzeugung nicht mehr aus: "Wenn der Zuckerrübenanbau und die -produktion nicht mehr rentabel sind, werden sich Landwirte in Deutschland von der Rübe abwenden", sagte Gebhard der "Welt am Sonntag". Dies habe "zwangsläufig Konsequenzen für die rund 5.300 Beschäftigten in der deutschen Zuckerindustrie sowie die fast 80.000 verbundenen Arbeitsplätze", so der WVZ-Chef weiter.

Viele dieser Jobs seien bedroht. Knapp zwei Jahre nach dem Ende der EU-Zuckermarktordnung steckt die Branche einer Krise. Die Ursache liege aber nicht im Wegfall der garantierten Preise und Mengen, sondern in unfairen Handelsbedingungen, sagte Gebhard. So zahlten elf EU-Staaten ihren Rübenerzeugern Prämien für hohe Erntemengen, Deutschland jedoch nicht. In 13 anderen Staaten dürften per "Notfallzulassung" weiterhin die umstrittenen Neonicotinoide als Pflanzenschutzmittel verwendet werden. Zudem erhöhe die EU durch das geplante Freihandelsabkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten zusätzlich den Preisdruck, obwohl die Weltmarktpreise bereits stark gefallen seien. So hat sich der Preis für unverarbeiteten Rohzucker in auf umgerechnet rund 240 Euro pro Tonne halbiert. Der WVZ-Chef appellierte an die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU), wieder "einen fairen Binnenmarkt für Zucker" herzustellen. "Schluss mit Sonderprämien für den Rübenanbau, einheitliche Regeln für Pflanzenschutzmittel und Fairness in Handelsabkommen", sagte Gebhard der "Welt am Sonntag". Marktführer Südzucker hatte im Frühjahr bereits das Aus für zwei Fabriken in Deutschland und drei weitere Werke in Frankreich und Polen angekündigt. Weiteren sieben bis zehn der momentan noch 20 bestehenden Zuckerfabriken in Deutschland drohe die Schließung, so die WVZ. Zudem sinke die Zahl der Rübenbauern beständig. Zuletzt waren es noch rund 26.000.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2019 - 13:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung