Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gerd Baltus ist tot
Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Forsa: SPD und Linke legen zu - AfD und FDP verlieren
Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
Schäuble hält Direktwahl von SPD-Spitze für unglücklich
Feuerwehr-Präsident tritt zum Jahresende zurück

Newsticker

01:00Spahn will klare Kriterien für ausländische Fachkräfte
00:00NRW-Ministerpräsident Laschet tritt im "Tatort" auf
00:00Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
00:00Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
00:00Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
00:00DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
00:00In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt
00:00Emnid: SPD stagniert
00:00Griechenland will Lesbos-Flüchtlinge nach Deutschland schicken
20:191. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
19:34FDP fordert Eingreifen Merkels gegen Bonpflicht
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
18:57Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
17:381. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche


Bayer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und Aufsichtsrat bei dem Chemiekonzern Bayer, Reiner Hoffmann, rechnet nicht mit schnellen Vergleichen bei den Glyphosat-Klagen. "Bayer bleibt dabei, dass Glyphosat bei sachgerechter Anwendung sicher ist, und wird deshalb weiter in Berufung gehen. Wenn sich später die Frage von Vergleichen stellt, wird dies der Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat entscheiden", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post".

Er gehe davon aus, dass Bayer-Chef Werner Baumann trotz der Krise bleiben kann. "Er ist hartnäckig. Die Mehrheit der Hauptversammlung hat den Vorstand zwar nicht entlastet, aber viele Investoren haben betont, dass sie keinen Wechsel wollen. Auch der Aufsichtsrat hat sich einstimmig hinter Baumann gestellt. Ein Chefwechsel würde nichts bringen. Das Wichtigste für Bayer ist es, das Glyphosat-Problem zu lösen und wieder mehr Pharma-Innovationen zu entwickeln", so der Bayer-Aufsichtsrat weiter. Zugleich verteidigte er den Monsanto-Deal: "Strategisch ist und bleibt die Übernahme richtig, Monsanto bietet große Chancen im Zukunftsgeschäft Digital Farming. Vor der Übernahme haben wir im Aufsichtsrat natürlich das schlechte Image von Monsanto in Europa diskutiert. Dass aus den Glyphosat-Klagen, die es damals gab, so ein Problem würden, war nicht abzusehen", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2019 - 13:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung