Donnerstag, 22. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mieterbund will Verdoppelung der Förderung von sozialem Wohnungsbau
Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern
Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen
DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
Campingwirtschaft erwartet Rekordjahr
Polens Ministerpräsident hält neue Reparationszahlungen für geboten
Diane Kruger hadert mit deutscher Herkunft
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens
Umfrage: Große Mehrheit besorgt um Zukunft des Verkehrs
Bericht: Dorfläden sterben aus

Newsticker

00:00Mieterbund will Verdoppelung der Förderung von sozialem Wohnungsbau
00:00Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern
22:24Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union
22:17US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
20:30Hessen schützt Schwangeren-Beratungsstellen
19:42Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next
19:00Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (21.08.2019)
18:13Johnson von Merkel in Berlin empfangen
18:08Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"
17:43DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
17:30"Systemsprenger" ist deutscher Oscar-Kandidat
17:09Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung
16:51Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand
15:59Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.802,85 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung wird am Mittwoch die Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten Beratungen der US-Notenbank Fed erwartet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"


Jürgen Trittin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin sieht "keine einfache Antwort" bei der Frage, wie die EU mit in Libyen festsitzenden Migranten umgehen soll. "Es braucht einen funktionierenden Mix von Maßnahmen. Das wird für die Menschen in den Lagern manchmal ein Asylanspruch sein, andere werden zurückgeführt werden müssen", sagte Trittin der "Welt".

"Vor allem aber muss man den Krieg in Libyen beenden, um diese menschenverachtenden Lager zu schließen." Für den Grünen-Bundestagsabgeordneten steht fest: "Bloße Abschottung funktioniert nicht, das ist naiver Kinderglaube. Mit Flucht und Migration können wir nur so umgehen, dass wir auf der einen Seite eine vernünftige Form der Grenzsicherung betreiben und auf der anderen Seite legale Wege der Migration haben, von mir aus auch temporär für Arbeitsmigration auf Zeit." Der frühere Parteichef sagte weiter: "Italien fordert zu Recht die Anwendung des Schlüssels zur Verteilung der Flüchtlinge. Dazu gibt es einen Mehrheitsbeschluss, und den müssen wir durchsetzen." Um dies gegenüber aufnahmeunwilligen EU-Staaten durchzusetzen, solle die laufende Planung des mehrjährigen EU-Finanzrahmens genutzt werden: "Solche Fragen muss man miteinander verknüpfen." Er sieht nicht die Gefahr, dass ein solches finanzieller Druckmittel beispielsweise die Visegrád-Staaten aus der EU treiben würde. "Auf die Wette würde ich es ankommen lassen", sagte Trittin. "Ungarn etwa ist in seiner gesamten Ökonomie komplett vom europäischen Binnenmarkt abhängig. Wäre Ungarn nicht mehr Bestandteil des Binnenmarktes, würden dort weder VW noch BMW weiter produzieren." Mit Blick auf die Bundespolitik sagte Trittin, seine Partei könne ihr Programm "mit Parteien links der Mitte wohl leichter umsetzen als mit der Union", auch wenn es nicht einfach wäre. "Bei den Inhalten sind sich die drei Parteien ohne Zweifel näher", stellte der ehemalige Umweltminister mit Blick auf seine eigene Partei, SPD und Linkspartei fest. Er gab aber zu bedenken, dass es nicht "übermäßig wahrscheinlich" sei, dass die drei Parteien bei einer Bundestagswahl "arithmetisch auch nur in die Nähe einer Mehrheit der linken Mitte kommen würden". Trittin fügte hinzu: "Aber wenn eine solche Mehrheit nicht vorhanden ist, scheuen wir nicht davor zurück, mit anderen auszuloten, wie viele grüne Inhalte wir umsetzen können. Niemand von uns hat sich 2017 Jamaika gewünscht. Aber wir waren dazu bereit, und nicht wir haben die Gespräche abgebrochen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung