Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gerd Baltus ist tot
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
Forsa: SPD und Linke legen zu - AfD und FDP verlieren
Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
Schäuble hält Direktwahl von SPD-Spitze für unglücklich
Feuerwehr-Präsident tritt zum Jahresende zurück
BGH-Urteil zu Kinderlärm: Grüne fordern Kinderrechte im Grundgesetz

Newsticker

01:00Spahn will klare Kriterien für ausländische Fachkräfte
00:00NRW-Ministerpräsident Laschet tritt im "Tatort" auf
00:00Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
00:00Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
00:00Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
00:00DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
00:00In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt
00:00Emnid: SPD stagniert
00:00Griechenland will Lesbos-Flüchtlinge nach Deutschland schicken
20:191. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
19:34FDP fordert Eingreifen Merkels gegen Bonpflicht
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
18:57Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
17:381. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Trittin zu Libyen: "Bloße Abschottung funktioniert nicht"


Jürgen Trittin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin sieht "keine einfache Antwort" bei der Frage, wie die EU mit in Libyen festsitzenden Migranten umgehen soll. "Es braucht einen funktionierenden Mix von Maßnahmen. Das wird für die Menschen in den Lagern manchmal ein Asylanspruch sein, andere werden zurückgeführt werden müssen", sagte Trittin der "Welt".

"Vor allem aber muss man den Krieg in Libyen beenden, um diese menschenverachtenden Lager zu schließen." Für den Grünen-Bundestagsabgeordneten steht fest: "Bloße Abschottung funktioniert nicht, das ist naiver Kinderglaube. Mit Flucht und Migration können wir nur so umgehen, dass wir auf der einen Seite eine vernünftige Form der Grenzsicherung betreiben und auf der anderen Seite legale Wege der Migration haben, von mir aus auch temporär für Arbeitsmigration auf Zeit." Der frühere Parteichef sagte weiter: "Italien fordert zu Recht die Anwendung des Schlüssels zur Verteilung der Flüchtlinge. Dazu gibt es einen Mehrheitsbeschluss, und den müssen wir durchsetzen." Um dies gegenüber aufnahmeunwilligen EU-Staaten durchzusetzen, solle die laufende Planung des mehrjährigen EU-Finanzrahmens genutzt werden: "Solche Fragen muss man miteinander verknüpfen." Er sieht nicht die Gefahr, dass ein solches finanzieller Druckmittel beispielsweise die Visegrád-Staaten aus der EU treiben würde. "Auf die Wette würde ich es ankommen lassen", sagte Trittin. "Ungarn etwa ist in seiner gesamten Ökonomie komplett vom europäischen Binnenmarkt abhängig. Wäre Ungarn nicht mehr Bestandteil des Binnenmarktes, würden dort weder VW noch BMW weiter produzieren." Mit Blick auf die Bundespolitik sagte Trittin, seine Partei könne ihr Programm "mit Parteien links der Mitte wohl leichter umsetzen als mit der Union", auch wenn es nicht einfach wäre. "Bei den Inhalten sind sich die drei Parteien ohne Zweifel näher", stellte der ehemalige Umweltminister mit Blick auf seine eigene Partei, SPD und Linkspartei fest. Er gab aber zu bedenken, dass es nicht "übermäßig wahrscheinlich" sei, dass die drei Parteien bei einer Bundestagswahl "arithmetisch auch nur in die Nähe einer Mehrheit der linken Mitte kommen würden". Trittin fügte hinzu: "Aber wenn eine solche Mehrheit nicht vorhanden ist, scheuen wir nicht davor zurück, mit anderen auszuloten, wie viele grüne Inhalte wir umsetzen können. Niemand von uns hat sich 2017 Jamaika gewünscht. Aber wir waren dazu bereit, und nicht wir haben die Gespräche abgebrochen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung