Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gerd Baltus ist tot
Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Forsa: SPD und Linke legen zu - AfD und FDP verlieren
Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
Feuerwehr-Präsident tritt zum Jahresende zurück
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
Schäuble hält Direktwahl von SPD-Spitze für unglücklich

Newsticker

01:00Spahn will klare Kriterien für ausländische Fachkräfte
00:00NRW-Ministerpräsident Laschet tritt im "Tatort" auf
00:00Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
00:00Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
00:00Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
00:00DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
00:00In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt
00:00Emnid: SPD stagniert
00:00Griechenland will Lesbos-Flüchtlinge nach Deutschland schicken
20:191. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
19:34FDP fordert Eingreifen Merkels gegen Bonpflicht
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
18:57Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
17:381. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Britischer Schatzkanzler kündigt Widerstand gegen Johnson an


Fahne von Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Schatzkanzler Philip Hammond hat angekündigt, wie er sich einem möglichen britischen Premierminister Boris Johnson widersetzen würde. "Ich bin weiter Abgeordneter im Unterhaus. Ich werde von der Hinterbank aus alles tun, um sicherzustellen, dass das Parlament einen ungeordneten Brexit blockiert", sagte Hammond der "Süddeutschen Zeitung".

Der britische Schatzkanzler schloss ausdrücklich nicht aus, ein mögliches Misstrauensvotum gegen Johnson zu unterstützen. Johnson ist nach eigenem Bekunden bereit, Großbritannien auch ohne gültigen Austrittsvertrag aus der EU zu führen. Er gilt als Favorit in der Urabstimmung unter den Mitgliedern der Conservative Party, deren Ergebnisse nächste Woche erwartet werden. Die britische Premierministerin Theresa May will dann zugunsten des Wahlgewinners zurücktreten, ebenso Hammond. Über Johnson sagte der britische Schatzkanzler: "Er ist in Wahrheit eine komplexere Persönlichkeit, als es manchmal den Anschein hat", so Hammond. Er äußerte die Befürchtung, dass eine Abwanderung von Banken aus London infolge des Brexits erst noch bevorstehe. Zugleich erwarte er nach dem EU-Austritt der Briten "innerhalb Europas einige Spannungen zwischen Handelsinteressen und politischen Interessen", so der britische Schatzkanzler weiter. Er hoffe auf einen "harten Wettbewerb" der kontinentaleuropäischen Häfen um den Handel mit der Insel. Zudem signalisierte Hammond Unterstützung für die Forderung Frankreichs an Deutschland, mit höheren Investitionen Europas Konjunktur anzukurbeln. "Ich will, dass wir ein Mitglied der europäischen Familie und füreinander offen bleiben, selbst, wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt", sagte Hammond der "Süddeutschen Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.07.2019 - 08:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung