Samstag, 07. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Obergrenze für Video-Streaming bei 23 Euro im Monat
Tiergarten-Mord: Beck kritisiert Generalbundesanwalt
Toyota-Deutschlandchef warnt vor zu hohen Erwartungen an E-Autos
Oberfinanzdirektion NRW sorgt für Teilerfolg im Kampf gegen den Soli
Bundesregierung verpflichtet mehr externe Berater
VDA-Vize: Automobilverband nimmt CO2-Ziele in den Blick
Deutsche Bahn plant keine Wiedereinführung von Schlafwagen-Zügen
SPD-Parteitag stimmt mit breiter Mehrheit für Leitantrag - Änderungsanträge der Parteilinken abgeschmettert
Barley: Rhetorikwandel von designierter SPD-Spitze "ganz logisch"
Gladbach-Kapitän Stindl schlägt neue Fußball-Regel vor

Newsticker

01:00Soziale Netzwerke sollen Kinderpornos selber melden
01:00Robbie Williams lässt an Weihnachten den "Macho raushängen"
01:00Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz
00:00Hypovereinsbank verteidigt Stellenabbau
00:00Ex-Umweltminister Töpfer wirft Greta Panikmache vor
00:00Ukraine stellt Forderungen an Russland
00:00Kitakosten steigen um jährlich zwei Milliarden Euro
00:00Verfassungsschutz hatte Amri-Drohvideos früher als bekannt
22:241. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
22:241. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
22:08US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
22:08US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
21:05Klingbeil mit 79,9 Prozent als SPD-Generalsekretär wiedergewählt
20:58Wirtschaftsweiser Schmidt fordert höhere CO2-Steuer
20:56Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.166,58 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auch Wochensicht bleibt ein Minus von etwa einem halben Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Armutsmigration: Duisburger Oberbürgermeister beklagt EU-Versäumnisse


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) wirft der Bundesregierung, der nordrhein-westfälischen Landesregierung und der EU schwere Versäumnisse im Umgang mit kriminell organisiertem Sozialleistungsmissbrauch durch Armutseinwanderer aus Südosteuropa vor. "Wir brauchen endlich dauerhafte gesetzliche Regelungen, die diesem kriminellen Geschäftsmodell die Grundlage entziehen", sagte Link der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Seit der Gewährung der vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit 2014 ziehen immer wieder größere Gruppen von Armutseinwanderern aus Bulgarien und Rumänien in diverse deutsche Großstädte.

Besonders betroffen ist das Ruhrgebiet: Allein in Duisburg lebten derzeit rund 20.000 Bürger aus den beiden EU-Staaten, berichtet die Zeitung weiter. Ein großer Teil der Erwachsenen habe weder einen Schul-, noch einen Berufsabschluss und beherrsche die deutsche Sprache höchstens in Ansätzen. Viele Familien lebten von Sozialleistungen. Beim Zuzug aus Südosteuropa habe man es häufig mit kriminellen Netzwerken von Schleppern zu tun, die Menschen aus tiefster Armut hierher bringen und sie mit scheinselbstständigen Minijobs versorgen, um so an Aufstockungsleistungen zu kommen, sagte Link der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Aus dem Bundesinnenministerium hieß es auf Anfrage, das Problem sei bekannt und werde beobachtet. Zahlreiche der geschilderten Handlungsweisen seien bereits verboten und strafbar, die Bekämpfung sei in diesen Fällen eine Frage des Vollzugs. Der Gesetzgeber habe zudem bereits auf das Phänomen reagiert, hieß es aus dem Innenministerium weiter. Am Mittwoch wurde das Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch verkündet, das den Zollbehörden weitere Befugnisse im Zusammenhang mit Schein- und prekären Arbeitsverhältnissen gewährt. Klargestellt ist nun, dass es rechtswidrig ist, eine Dienst- oder Werkleistung vorzutäuschen, nur damit diese durch Sozialleistungen aufgestockt werden. Auch die Ausstellung oder das Inverkehrbringen entsprechender falscher Belege ist nun mit einem Bußgeld bewehrt. Zudem wird der sogenannte "Arbeitsstrich" verboten. So werden Straßen genannt, an denen Wanderarbeiter darauf warten, für kurze Dauer beschäftigt zu werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.07.2019 - 20:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung