Donnerstag, 22. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen
DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
Campingwirtschaft erwartet Rekordjahr
Polens Ministerpräsident hält neue Reparationszahlungen für geboten
Diane Kruger hadert mit deutscher Herkunft
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens
Umfrage: Große Mehrheit besorgt um Zukunft des Verkehrs
Bericht: Dorfläden sterben aus
Umfrage: Viele Logistikunternehmen ignorieren Start-ups
Kandidatur für SPD-Vorsitz: Lauterbach will Aufklärung von Scholz

Newsticker

00:00Mieterbund will Verdoppelung der Förderung von sozialem Wohnungsbau
00:00Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern
22:24Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union
22:17US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
20:30Hessen schützt Schwangeren-Beratungsstellen
19:42Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next
19:00Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (21.08.2019)
18:13Johnson von Merkel in Berlin empfangen
18:08Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"
17:43DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
17:30"Systemsprenger" ist deutscher Oscar-Kandidat
17:09Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung
16:51Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand
15:59Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.802,85 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung wird am Mittwoch die Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten Beratungen der US-Notenbank Fed erwartet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Lawrow ruft Kiew zu direktem Dialog mit Donezk und Lugansk auf


Flagge der Ukraine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat der Ukraine vorgeworfen, das Minsker Abkommen zu hintertreiben. "Die Minsker Vereinbarungen, die durch den Weltsicherheitsrat abgesegnet wurden, sind eine alternativlose Grundlage für die Beilegung des innerukrainischen Konflikts. Umgesetzt werden müssen sie durch einen direkten Dialog zwischen den Parteien Kiew, Donezk und Lugansk", sagte Lawrow der "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe).

Die Führung der nicht anerkannten Republiken des Donbass sei zu einem solchen Gespräch bereit. Es sei "offensichtlich", dass es die Staatslenker in der Ukraine seien, bei denen es am politischen Willen für das Vorankommen mangele. Die westlichen Partner hätten dieses Vorgehen begünstigt, "statt Kiew dazu zu bewegen, den übernommenen Verpflichtungen nachzukommen", so Lawrow. Der Westen verschließe die Augen vor dem "Wiederaufleben des Neonazismus, zwangsweise Einschränkung der russischen Sprache, Unterdrückung unabhängiger Medien und durch die ukrainische Regierung inspirierte Verfolgungen der kanonischen Ukrainischen Orthodoxen Kirche und deren Gemeinde" in der Ukraine. Lawrow lobte die Entflechtung in Staniza Luganskaja als Vorbild. "Ich stimme dem Bundesaußenminister Heiko Maas zu, wenn er sagt, dass die langersehnte Entflechtung in Staniza Luganskaja, die Ende Juni zustande kam, anschaulich das Möglichsein eines Fortschritts auf dem Weg hin zum Frieden zeigt." Es sei wichtig, an diesen Erfolg anzuknüpfen, wenn man weiter nicht weniger drängende Aufgaben angehen wolle, "unter denen der vollständige Waffenstillstand von zentraler Bedeutung ist". Russland wolle den Dialog mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj suchen, warnte aber vor überzogenen Erwartungen. "Im Unterschied zur Ukraine ist Russland keine Partei der Minsker Vereinbarungen. Es liegt an Kiew, Maßnahmen einzuleiten, die darin festgeschrieben wurden." Dabei gehe es unter anderem um die Aufhebung der Wirtschaftsblockade von Donezk und Lugansk, Amnestie für Kombattanten und die Verankerung des mit Donezk und Lugansk abgestimmten Sonderstatus des Donbass in der ukrainischen Verfassung. "Wir möchten darauf hoffen, dass ein realistischer Ansatz in Kiew die Oberhand gewinnt. Unsererseits sind wir bereit, mit der Ukraine auf der Grundlage des Pragmatismus und der Beachtung vitaler Interessen unserer Völker zusammenzuarbeiten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.07.2019 - 08:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung