Donnerstag, 22. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben
Morawiecki: Polen will der Eurozone fernbleiben
CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor Koalitionen mit Linkspartei
Scholz prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer
Hessen: 22-Jährige tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen
DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu
Polens Ministerpräsident hält neue Reparationszahlungen für geboten
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens
Diane Kruger hadert mit deutscher Herkunft
Bericht: Dorfläden sterben aus

Newsticker

01:00Scholz prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer
01:00CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor Koalitionen mit Linkspartei
01:00Morawiecki: Polen will der Eurozone fernbleiben
01:00Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben
00:00Mieterbund will Verdoppelung der Förderung von sozialem Wohnungsbau
00:00Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern
22:24Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union
22:17US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
20:30Hessen schützt Schwangeren-Beratungsstellen
19:42Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next
19:00Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (21.08.2019)
18:13Johnson von Merkel in Berlin empfangen
18:08Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"
17:43DAX deutlich im Plus - SAP-Aktie legt kräftig zu

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.802,85 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung wird am Mittwoch die Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten Beratungen der US-Notenbank Fed erwartet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Russlands Außenminister wirft NATO "antirussische" Politik vor


Sergei Wiktorowitsch Lawrow / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unmittelbar vor Beginn des deutsch-russischen Petersburger Dialogs an diesem Donnerstag in Königswinter bei Bonn hat Russlands Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow vor einer militärischen Eskalation gewarnt. "Die antirussische Sanktionspolitik schadet den Europäern selbst gravierend. Die europäischen Haushalte vermissen dadurch Milliarden Euro, Zehntausende Arbeitsplätze werden verloren und nicht wieder geschaffen", sagte Lawrow der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

Der politische und wirtschaftliche Druck auf Russland sei perspektivlos. Es habe auch früher Frostzeiten zwischen Russland und der NATO gegeben. "Doch heute haben wir es mit einer besorgniserregenden Situation zu tun. Unter dem Druck aus Washington, das eigene geopolitische Ziele verfolgt, beteiligen sich die NATO-Länder an einer aggressiven antirussischen Politik", so der russische Außenminister weiter. Die Aufrüstung der NATO an den Grenzen Russlands könne Folgen haben. "Die Nordatlantikallianz baut ihre Präsenz an den Grenzen Russlands und unseres Bündnisstaates Weißrussland aus, was Risiken unbeabsichtigter Zwischenfälle erhöht und zur Eskalation der militärpolitischen Spannungen führt", sagte Lawrow. Er forderte einen Neustart für den NATO-Russland-Rat. "Schon jetzt ist es vonnöten, einen regelmäßigen Austausch zwischen Militärs auf Expertenebene im Russland-Nato-Rat in die Wege zu leiten", so Russlands Außenminister weiter. Von russischer Seite seien konkrete Vorschläge zur Verminderung militärischer Gefährdung unterbreitet worden. "Wir sehen der Stellungnahme der NATO entgegen", sagte Lawrow der "Rheinischen Post". Die Initiative zur Normalisierung der Beziehungen müsse von der Allianz ausgehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 15:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung