Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gerd Baltus ist tot
Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Forsa: SPD und Linke legen zu - AfD und FDP verlieren
Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App
Feuerwehr-Präsident tritt zum Jahresende zurück
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
Schäuble hält Direktwahl von SPD-Spitze für unglücklich

Newsticker

01:00Spahn will klare Kriterien für ausländische Fachkräfte
00:00NRW-Ministerpräsident Laschet tritt im "Tatort" auf
00:00Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
00:00Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
00:00Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
00:00DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
00:00In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt
00:00Emnid: SPD stagniert
00:00Griechenland will Lesbos-Flüchtlinge nach Deutschland schicken
20:191. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
19:34FDP fordert Eingreifen Merkels gegen Bonpflicht
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
18:57Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
17:381. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Russlands Außenminister wirft NATO "antirussische" Politik vor


Sergei Wiktorowitsch Lawrow / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unmittelbar vor Beginn des deutsch-russischen Petersburger Dialogs an diesem Donnerstag in Königswinter bei Bonn hat Russlands Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow vor einer militärischen Eskalation gewarnt. "Die antirussische Sanktionspolitik schadet den Europäern selbst gravierend. Die europäischen Haushalte vermissen dadurch Milliarden Euro, Zehntausende Arbeitsplätze werden verloren und nicht wieder geschaffen", sagte Lawrow der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

Der politische und wirtschaftliche Druck auf Russland sei perspektivlos. Es habe auch früher Frostzeiten zwischen Russland und der NATO gegeben. "Doch heute haben wir es mit einer besorgniserregenden Situation zu tun. Unter dem Druck aus Washington, das eigene geopolitische Ziele verfolgt, beteiligen sich die NATO-Länder an einer aggressiven antirussischen Politik", so der russische Außenminister weiter. Die Aufrüstung der NATO an den Grenzen Russlands könne Folgen haben. "Die Nordatlantikallianz baut ihre Präsenz an den Grenzen Russlands und unseres Bündnisstaates Weißrussland aus, was Risiken unbeabsichtigter Zwischenfälle erhöht und zur Eskalation der militärpolitischen Spannungen führt", sagte Lawrow. Er forderte einen Neustart für den NATO-Russland-Rat. "Schon jetzt ist es vonnöten, einen regelmäßigen Austausch zwischen Militärs auf Expertenebene im Russland-Nato-Rat in die Wege zu leiten", so Russlands Außenminister weiter. Von russischer Seite seien konkrete Vorschläge zur Verminderung militärischer Gefährdung unterbreitet worden. "Wir sehen der Stellungnahme der NATO entgegen", sagte Lawrow der "Rheinischen Post". Die Initiative zur Normalisierung der Beziehungen müsse von der Allianz ausgehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 15:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung