Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"
Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem

Newsticker

15:47Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
15:37Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung
15:242. Bundesliga: Dresden auch mit neuem Trainer nicht erfolgreich
15:13Greta Thunberg: Überfüllte Züge sind "gutes Zeichen"
14:56Mannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen
14:13Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk
13:38Hofreiter sieht "eklatantes Versagen" beim Klimagipfel
13:32Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:08Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit
11:47Thekla Carola Wied hat keine Lust auf Talkshows
10:58FDP-Chef kritisiert Klimadebatte
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel


Wohnungssuche / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor den negativen Folgen eines Mietendeckels gewarnt. "Für Geringverdiener wird es dadurch noch schwieriger, eine Wohnung zu finden", sagte er dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 8/2019). "Wenn der Staat den Preis reguliert, wird der Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage eben nicht mehr über den Preis, sondern anders funktionieren - zum Beispiel über Korruption: Wer das Geld hat, wird `hintenrum` versuchen, an die Wohnung zu kommen, indem er dem Makler oder dem Vermieter etwas zusteckt."

Ein Mietendeckel schütze letztlich diejenigen, die eine Wohnung haben. "Alle anderen müssen mehr kämpfen." Besser sei es, das "Wohngeld in den Großstädten zu erhöhen und mehr Bauland auszuweisen". Dass die hohen Wertzuwächse bei Immobilien die Vermögensungleichheit in Deutschland dramatisch verstärken, bestreitet Fuest. Das Problem der zunehmenden Vermögensungleichheit werde oft überzeichnet. "Gesetzliche Rentenansprüche und Pensionen kommen in den Statistiken meistens nicht vor. Doch auch sie haben rasant an Wert gewonnen." Dennoch spricht sich der renommierte Ökonom dafür aus, Wertzuwächse bei Immobilien so zu besteuern wie andere Einkünfte im Steuersystem auch. "Für vermietete Immobilien zumindest würde ich das für sinnvoll halten." Um etwas gegen Vermögensungleichheit zu tun, sollte der Staat nach Fuests Ansicht Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen beim Haus- oder Wohnungskauf besser unterstützen. "Man sollte die Bankenregulierung so anpassen, dass Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen leichter Hypothekenkredite bekommen." Außerdem sollte der Staat die niedrigen Zinsen nutzen, für seine Bürger Geld gewinnbringend in günstigen globalen Indexfonds (ETF) anlegen. Das wäre laut Fuest besser als das meiste, was heute auf dem Markt ist - auch die Riester-Produkte. Diese nützten wegen hoher Gebühren vor allem den Anbietern, sagte er. In dem Fonds würden nach der Vorstellung des Ifo-Chefs in jedem Jahr 15 Milliarden Euro angelegt. Jeder Bürger zwischen 17 und 67 Jahren bekäme ein Konto und mit 67 Jahren bis zu 30.000 Euro ausgezahlt. "Wir würden die niedrigen Zinsen, die Deutschland als sicherer Hafen noch lange haben wird, in einen Schatz verwandeln - die hohe Bonität Deutschlands ist quasi unser Ölschatz", sagte Fuest dem Magazin "Capital".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 12:09 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung