Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
Kelber warnt vor Sicherheitslücken im Gesundheitssektor
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"
Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren

Newsticker

16:04Kelber warnt vor Sicherheitslücken im Gesundheitssektor
15:47Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
15:37Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung
15:242. Bundesliga: Dresden auch mit neuem Trainer nicht erfolgreich
15:13Greta Thunberg: Überfüllte Züge sind "gutes Zeichen"
14:56Mannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen
14:13Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk
13:38Hofreiter sieht "eklatantes Versagen" beim Klimagipfel
13:32Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:08Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit
11:47Thekla Carola Wied hat keine Lust auf Talkshows
10:58FDP-Chef kritisiert Klimadebatte
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf


Stühle im Flur einer Schule / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Länder zu raschen Schritten für ein Zentralabitur aufgefordert. "Die Diskussion um ein Zentralabitur ist völlig richtig. Sie ist kein Thema für das Sommerloch, sondern muss jetzt ernsthaft vorangetrieben werden", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

"Die Länder sollten noch in diesem Jahr zu ersten Ergebnissen wie der Verabschiedung eines Fahrplans kommen", fügte sie hinzu. Die Bundesbildungsministerin sagte: "Der Nationale Bildungsrat, über den wir schon so lange verhandeln, könnte in den kommenden Jahren bei Umsetzung dieses Vorhabens sehr hilfreich sein." OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher hatte Deutschland zu einem bundesweiten Zentralabitur geraten. "Ein Abitur auf Landesebene macht genauso wenig Sinn, wie dass jeder Provinzfürst seine eigene Währung druckt", hatte er dem RND gesagt. Karliczek sagte dazu: "Die Aussagen von Herrn Schleicher sind völlig zutreffend. Wir brauchen mehr Fairness und Vergleichbarkeit beim Abitur in Deutschland." Eines dürfe aber nicht geschehen: "Das Niveau des Abiturs darf nicht sinken. Wir brauchen ein hohes Bildungsniveau, damit wir uns im internationalen Wettbewerb behaupten können", so die Ministerin. "Wir sollten jeder Schülerin und jedem Schüler aber auch deshalb eine möglichst gute Ausbildung mit auf den Weg geben, weil eine gute Bildung die Persönlichkeit jedes Menschen stärkt", führte die CDU-Politikerin aus. Prüfungen als Kontrolle des Gelernten gehörten dazu.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 11:18 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung