Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Klimagipfel: Linken-Chefin kritisiert "Schande" von Madrid
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
Emnid: SPD stagniert
Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk

Newsticker

17:10Klimagipfel: Linken-Chefin kritisiert "Schande" von Madrid
16:47Hamburgs Bürgermeister gegen Abkehr von Schwarzer Null
16:21Schäuble geht nicht von vorgezogenen Neuwahlen aus
16:04Kelber warnt vor Sicherheitslücken im Gesundheitssektor
15:47Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
15:37Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung
15:242. Bundesliga: Dresden auch mit neuem Trainer nicht erfolgreich
15:13Greta Thunberg: Überfüllte Züge sind "gutes Zeichen"
14:56Mannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen
14:13Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk
13:38Hofreiter sieht "eklatantes Versagen" beim Klimagipfel
13:32Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:08Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

AKK löst von der Leyen als Verteidigungsministerin ab


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Ursula von der Leyen (CDU) offiziell als Verteidigungsministerin abgelöst. Kramp-Karrenbauer erhielt am Mittwochvormittag von Bundesratsvizepräsident Michael Müller (SPD) im Schloss Bellevue in Berlin ihre Ernennungsurkunde. Zuvor wurde von der Leyen die Entlassungsurkunde überreicht.

Weil Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aktuell im Urlaub weilt und Bundesratspräsident Daniel Günther (CDU) sich auf einer Dienstreise befindet, übernahm Müller die Aufgabe. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war bei dem Termin vor Ort. Wie bereits zuletzt bei mehreren politischen Empfängen absolvierte die Kanzlerin die Zeremonie am Mittwoch im Sitzen. Die Vereidigung Kramp-Karrenbauers soll in der kommenden Woche in einer Sondersitzung des Bundestags stattfinden. Ihre neue Aufgabe sei ein Amt mit größter Verantwortung für die Sicherheit des Landes und die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr, sagte der Berliner Regierungschef vor der Übergabe der Urkunde an die CDU-Chefin. Im Verteidigungsressort sei zweierlei notwendig: "Unser Land braucht eine starke Bundeswehr, und die Bundeswehr braucht starken Rückhalt in der Politik und in der ganzen Gesellschaft", so Müller. Zum Abgang von der Leyens sagte der Bundesratsvizepräsident, dass ihre Entlassung als Bundesministerin "kein Abschied, sondern der Auftakt zu einem neuen Lebensabschnitt im Dienste Europas" sei. Große Aufgaben stünden vor ihr. "Die Europäische Union ist Anfechtungen ausgesetzt. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit werden infrage gestellt", so Müller. Das liberale Gesellschaftsmodell werde im Innern der Gemeinschaft auf die Probe gestellt und auch von äußeren Gegnern bekämpft. Für die anstehenden großen Aufgaben wünsche er von der Leyen "viel Kraft, Glück und Erfolg", fügte der SPD-Politiker hinzu. Kramp-Karrenbauer war am Dienstagabend überraschend als neue Verteidigungsministerin angekündigt worden. Im Vorfeld war lange Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als Favorit für den Posten gehandelt worden. Auch Peter Tauber, seit März 2018 Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, galt als möglicher Kandidat. Kramp-Karrenbauer hatte dagegen bis zuletzt immer wieder deutlich gemacht, dass sie aktuell nicht ins Kabinett eintreten wollte. Erst vor knapp zwei Wochen hatte sie auf eine entsprechende Frage der "Bild" geantwortet, dass sie sich bewusst entschieden habe, aus einem Staatsamt in ein Parteiamt zu wechseln. "Es gibt in der CDU viel zu tun", hatte sie hinzugefügt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 11:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung