Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"
Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem

Newsticker

15:47Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
15:37Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung
15:242. Bundesliga: Dresden auch mit neuem Trainer nicht erfolgreich
15:13Greta Thunberg: Überfüllte Züge sind "gutes Zeichen"
14:56Mannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen
14:13Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk
13:38Hofreiter sieht "eklatantes Versagen" beim Klimagipfel
13:32Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:08Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit
11:47Thekla Carola Wied hat keine Lust auf Talkshows
10:58FDP-Chef kritisiert Klimadebatte
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ferber: Von der Leyen muss eng mit EU-Parlament zusammenarbeiten


EU-Parlament in Straßburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Wahl Ursula von der Leyens (CDU) zur neuen EU-Kommissionspräsidentin hat der CSU-Europapolitiker Markus Ferber sie aufgefordert, eng mit den Abgeordneten des Parlaments zusammenzuarbeiten. Er sei zwar erleichtert gewesen, dass das Europaparlament durch die Wahl nicht in eine Zitterpartie gekommen sei, sagte Ferber am Mittwoch im RBB-Inforadio. Denn so sei Europa handlungsfähig.

Gleichzeitig kritisierte Ferber, dass von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin vorgeschlagen wurde, obwohl sie bei der Europawahl nicht als Spitzenkandidatin angetreten war. "Der ganze Prozess war nicht das, was ich mir erhofft hatte. Dieser Nachgeschmack bleibt natürlich, das kann man auch nicht wegdiskutieren." Mit Blick auf das knappe Wahlergebnis von der Leyens zeige sich, "dass sie die Herzen des Parlaments noch nicht gewonnen hat". Jetzt komme es darauf an, dass von der Leyen nicht die Kandidatin des Rates bleibe, so Ferber weiter. "Ich kann sie nur auffordern, eng mit dem Parlament zusammenzuarbeiten und weniger eng mit dem Rat. Wenn sich herausstellt, dass sie dauerhaft die Kandidatin des Rates ist und auch so agiert, dann wird es im Parlament große Probleme geben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 10:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung