Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gerd Baltus ist tot
Merkel für Anwerbung von Fachkräften auch außerhalb der EU
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Forsa: SPD und Linke legen zu - AfD und FDP verlieren
Autobahngesellschaft plant bundesweite Stau-App
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
Schäuble hält Direktwahl von SPD-Spitze für unglücklich
Feuerwehr-Präsident tritt zum Jahresende zurück

Newsticker

01:00Spahn will klare Kriterien für ausländische Fachkräfte
00:00NRW-Ministerpräsident Laschet tritt im "Tatort" auf
00:00Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
00:00Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
00:00Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
00:00DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
00:00In Bundesministerien sind viele Stellen unbesetzt
00:00Emnid: SPD stagniert
00:00Griechenland will Lesbos-Flüchtlinge nach Deutschland schicken
20:191. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
19:34FDP fordert Eingreifen Merkels gegen Bonpflicht
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
19:29Lottozahlen vom Samstag (14.12.2019)
18:57Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
17:381. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Mainz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf


Apotheke / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutschen Apotheker haben ihren Widerstand gegen den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten aufgegeben. "Es gibt in Politik und Gesellschaft keine Mehrheit für ein Verbot", sagte der Präsident der Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände (ABDA), Friedemann Schmidt, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochausgaben). Man habe lernen müssen, "dass es für eine Generation, zu der auch unser Bundesgesundheitsminister gehört, schlicht nicht mehr vorstellbar ist, den Online-Handel zu verbieten. Er gehört zum Alltag einfach dazu", so der Verbandspräsident weiter.

Deshalb sei man "zu dem Schluss gekommen, uns hier nicht weiter zu verkämpfen". Das Apothekengesetz, das am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossen werden soll, sieht anders als im Koalitionsvertrag vereinbart kein Verbot des Versandhandels vor. Stattdessen soll auch ausländischen Versandapotheken wie DocMorris verboten werden, den deutschen Krankenversicherten Boni oder Rabatte zu geben. "Die Bundesregierung wählt nun ein anderes Mittel, um das Ziel zu erreichen, das wir beide haben: den Erhalt und die Stärkung der Apotheken vor Ort für eine flächendeckende Versorgung der Menschen", sagte Schmidt dazu. Es sei auch im Interesse der Patienten, dass rezeptpflichtige Medikamente überall dasselbe kosteten. "Es wäre doch fatal, wenn die Patienten auf dem Land, wo kaum Wettbewerb herrscht, mehr zahlen müssten als Menschen in der Stadt", so der Verbandspräsident weiter. Deshalb werde nun "richtigerweise festgelegt, dass sich bei der Versorgung der gesetzlich Versicherten alle an die einheitlichen Preise halten müssen, auch Versender aus dem Ausland", sagte Schmidt den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung