Montag, 09. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor
EU-Wirtschaftskommissar kritisiert Stabilitätspakt
Unions-Politiker weisen SPD-Forderung nach Vermögensteuer zurück
Stegner: "Ich wollte meinen Weg selbst bestimmen"
SPD-Bundesparteitag beendet - Partei will Vermögensteuer
NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
1. Bundesliga: Bremen verliert gegen Paderborn
Proteste in Hongkong gehen weiter
Dobrindt: SPD-Beschlüsse widersprechen GroKo-Plänen

Newsticker

17:11Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor
16:48GdP-Vize Schilff über Videoüberwachung: Baustein für mehr Sicherheit
15:51Didavi will VfB Stuttgart wieder auf Erfolgsspur helfen
15:15Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten
14:54Oberbayern: 69-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
14:43Jarzombek wirft SPD zu viel Selbstbeschäftigung vor
14:30Maas lobt ukrainischen Präsidenten
13:57CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor Nachgiebigkeit gegenüber SPD
13:14Mehrere Tote bei Vulkanausbruch in Neuseeland
12:53Handwerk macht mehr Umsatz
12:37Jeder Vierte schenkt Kindern Videospiele zu Weihnachten
12:36DAX am Mittag leicht im Minus - Euro etwas stärker
11:58Brandenburgs Agrarminister will branchenfremde Investoren stoppen
11:32Russland wieder für sportliche Großereignisse gesperrt
11:20Walter-Borjans sieht Spielraum für Verhandlungen mit Union

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag leichte Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.145 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von MTU Aero Engines, der Deutschen Bank und und von Fresenius Medical Care. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Erderwärmung: Klimaprofessorin fürchtet Anstieg von Hitzetoten


Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschlands erste Professorin für die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit an der Berliner Charité, Sabine Gabrysch, warnt vor einem Anstieg von Hitzetoten als Folge der Erderwärmung. "Es sterben jetzt schon Menschen. Und die Folgen, die auf uns zukommen, sind noch viel gravierender", sagte Gabrysch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Die Epidemiologin nannte Extremereignisse wie Waldbrände, Überschwemmungen und Hitze als sichtbare Folgen des Klimawandels. Hitzschlag, Nieren- und Herzprobleme führten zu erhöhter Sterblichkeit, insbesondere ältere Menschen, kleine Kinder und Menschen mit Vorerkrankungen seien gefährdet. "Aus meiner ärztlichen Perspektive haben wir hier einen Notfall, weil es eine lebensbedrohliche Situation ist", so die Medizinerin weiter. Sie bezeichnete das Fortschreiten der Erderwärmung als "planetaren Gesundheitsnotfall", um den man sich "schnell kümmern" müsse. Die Ärztin warnte zudem, dass der Klimawandel globale Probleme verschärfe und zu einem "Multiorganversagen" führen könne. "Die Ozeane versauern durch das CO2 in der Atmosphäre und sind außerdem voller Plastikmüll, Tier- und Pflanzenarten sterben aus, Wälder werden abgeholzt", sagte Gabrysch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Um die Klimarisiken zu begrenzen, müsse die bisherige Art des Wirtschaftens grundlegend umgebaut werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung