Montag, 09. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor
EU-Wirtschaftskommissar kritisiert Stabilitätspakt
Unions-Politiker weisen SPD-Forderung nach Vermögensteuer zurück
Stegner: "Ich wollte meinen Weg selbst bestimmen"
SPD-Bundesparteitag beendet - Partei will Vermögensteuer
NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
1. Bundesliga: Bremen verliert gegen Paderborn
Proteste in Hongkong gehen weiter
Dobrindt: SPD-Beschlüsse widersprechen GroKo-Plänen

Newsticker

17:11Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor
16:48GdP-Vize Schilff über Videoüberwachung: Baustein für mehr Sicherheit
15:51Didavi will VfB Stuttgart wieder auf Erfolgsspur helfen
15:15Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten
14:54Oberbayern: 69-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
14:43Jarzombek wirft SPD zu viel Selbstbeschäftigung vor
14:30Maas lobt ukrainischen Präsidenten
13:57CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor Nachgiebigkeit gegenüber SPD
13:14Mehrere Tote bei Vulkanausbruch in Neuseeland
12:53Handwerk macht mehr Umsatz
12:37Jeder Vierte schenkt Kindern Videospiele zu Weihnachten
12:36DAX am Mittag leicht im Minus - Euro etwas stärker
11:58Brandenburgs Agrarminister will branchenfremde Investoren stoppen
11:32Russland wieder für sportliche Großereignisse gesperrt
11:20Walter-Borjans sieht Spielraum für Verhandlungen mit Union

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag leichte Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.145 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von MTU Aero Engines, der Deutschen Bank und und von Fresenius Medical Care. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Mittelstandspräsident nennt ZEW-Konjunkturdaten "Alarmsignal"


ZEW / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat besorgt auf den erneut deutlich schwächer als erwartet ausgefallenen ZEW-Index reagiert. "Nachdem die deutsche Konjunktur 2019 bereits von anderen Forschungsinstituten abgeschrieben wurde, rücken auch die heutigen Zahlen des ZEW Deutschland immer weiter in die Nähe einer Rezession", sagte Mittelstandspräsident Mario Ohoven am Dienstag. "Sowohl die aktuelle Lage als auch die Erwartungen sind ein Alarmsignal für die Bundesregierung, nun endlich geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen."

Statt die Belastungen für die Wirtschaft immer weiter zu erhöhen, müssten konkrete Entlastungsschritte her, forderte er. Insbesondere der deutsche Mittelstand leide massiv unter hohen Kosten und bürokratischen Auflagen. "Auftragsrückgänge, Anträge auf Kurzarbeit, Stellenstreichungen und Gewinneinbrüche dürfen von der Politik nicht länger ignoriert werden", fügte Ohoven hinzu. Er erneuerte die Forderung nach einer kompletten Abschaffung des Soli für alle zum Jahresende 2019. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren waren am Dienstagmittag deutlich schlechter als erwartet ausgefallen. Der entsprechende Index sank von -21,1 Zählern im Juni auf nun -24,5 Punkte, wie das ZEW in Mannheim mitteilte. Marktbeobachter hatten mit einem geringeren Rückgang gerechnet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.07.2019 - 14:50 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung