Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem
Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
Deutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief
Emnid: SPD stagniert
Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk

Newsticker

17:10Klimagipfel: Linken-Chefin kritisiert "Schande" von Madrid
16:47Hamburgs Bürgermeister gegen Abkehr von Schwarzer Null
16:21Schäuble geht nicht von vorgezogenen Neuwahlen aus
16:04Kelber warnt vor Sicherheitslücken im Gesundheitssektor
15:47Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
15:37Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung
15:242. Bundesliga: Dresden auch mit neuem Trainer nicht erfolgreich
15:13Greta Thunberg: Überfüllte Züge sind "gutes Zeichen"
14:56Mannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen
14:13Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk
13:38Hofreiter sieht "eklatantes Versagen" beim Klimagipfel
13:32Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:08Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang


Rettungswagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Patienten in Sachsen-Anhalt müssen bei Notfällen immer öfter lange auf einen Krankenwagen warten. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage. Die Rettungskräfte waren demnach auch 2018 häufig nicht in der vorgeschriebenen Frist von zwölf Minuten am Einsatzort.

Diese Frist wurde bei fast jedem fünften Einsatz überschritten - nur 81 Prozent der Rettungswagen waren rechtzeitig vor Ort. Das Gesetz sieht jedoch eine Quote von 95 Prozent vor. Die Situation hat sich so weiter verschärft. 2017 erreichten die Rettungskräfte eine Quote von 82 Prozent, 2016 kamen 83 Prozent der Krankenwagen innerhalb der vorgeschriebenen Frist an. Der SPD-Innenpolitiker Rüdiger Erben, der die Anfrage gestellt hatte, sagte der MZ, man dürfe sich nicht darauf einstellen, dass die vorgeschriebenen Fristen dauerhaft unterschritten würden. "Gesetze müssen eingehalten werden." Gerhard Nadler, Professor für Rettungswesen an der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin, sagte der Zeitung, es müsse die gesamte Struktur des Leitstellensystems geändert werden. "Das Problem ist, dass heute fast jedem ein Rettungswagen geschickt wird." Für Bagatellnotfälle wie Schnittwunden sei dies aber nicht nötig. "Die Fahrzeuge sind dann nicht da, wenn es echte Notfälle gibt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.07.2019 - 13:37 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung