Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Verwirrung um von-der-Leyen-Nachfolge: AKK angeblich gesetzt
Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen
DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
FDP-Politikerin Strack-Zimmermann nach AKK-Ernennung "sprachlos"
Erderwärmung: Klimaprofessorin fürchtet Anstieg von Hitzetoten
OECD-Bildungsdirektor rät zu deutschem Zentralabitur

Newsticker

18:53Verteidigungsexperte will "steile Lernkurve" von Kramp-Karrenbauer
18:31Lottozahlen vom Mittwoch (17.07.2019)
18:00Altkanzler Schröder lobt Wahl von der Leyens und kritisiert SPD
17:43DAX lässt nach - Vonovia-Aktie legt deutlich zu
17:33Schäfer-Gümbel verteidigt Nein-Stimmen gegen von der Leyen
17:28Familienunternehmer weisen IWF-Kritik scharf zurück
17:14Wehrbeauftragter mahnt AKK zur vollen Konzentration auf Bundeswehr
16:57US-Gericht verurteilt "El Chapo" zu lebenslanger Haftstrafe
15:57Russlands Außenminister wirft NATO "antirussische" Politik vor
15:38Frankfurt-Stürmer Haller wechselt zu West Ham United
14:45Wagenknecht kritisiert derzeitigen Politikbetrieb
14:08Umfrage: Mehrheit spricht AKK Eignung als Verteidigungsministerin ab
13:50FDP-Politikerin Strack-Zimmermann nach AKK-Ernennung "sprachlos"
13:34Ex-Leverkusen-Trainer Schmidt: Trainerdasein ist "sehr spannend"
13:19Stefanie Hertel will auf fremdenfeindliche Fans verzichten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.341,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,72 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Vonovia mit deutlichen Kursgewinnen von fast einem Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Beiersdorf und von RWE. Die Anteilsscheine von Fresenius Medical Care standen kurz vor Handelsschluss mit starken Kursverlusten von über drei Prozent am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren von Wirecard und von Fresenius. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Familienunternehmer weisen IWF-Kritik zurück


Glasfassade an einem Bürohaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Familienunternehmer wehren sich gegen Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Der IWF hatte beanstandet, Deutschland sei eines der Länder mit der höchsten Vermögens- und Einkommensungleichheit der Welt.

Bei den großen Familienunternehmen konzentriere sich der Reichtum des Landes in den Händen weniger. Philip Harting, Chef des Steckerspezialisten Harting, hält die IWF-Äußerungen für bedenklich: "Hier wird versucht, das deutsche Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft zu zerschlagen", sagte er der Zeitung. "Die Familienunternehmer investieren den allergrößten Anteil der Gewinne wieder in ihre Unternehmen", sagte unterdessen Arndt Kirchhoff, Chef des Autozulieferers Kirchhoff. Dadurch entstünden viele Arbeitsplätze. Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, hält die Bewertung des IWF für einseitig und unangemessen: "Sie ignoriert den wesentlichen Beitrag, den Familienunternehmen zu Beschäftigung, Wohlstand und Steueraufkommen in unserem Land leisten und von dem alle Bevölkerungsschichten profitieren." Gegen höhere Steuern auf Vermögen wie vom IWF gefordert, spricht sich Michael Durach vom Feinkosthersteller Develey aus: "Familienunternehmen zahlen ohnehin schon mehr Steuern als Konzerne und würden gerade im Erbfall benachteiligt bzw. geschwächt." Einige Unternehmer sehen aber durchaus Reformbedarf im deutschen Steuersystem. "Die Erbschaftsteuer sollte steigen und im Gegenzug Steuern auf Gewinne sinken", sagte Frosta-Chef Felix Ahlers. Das würde junge erfolgreiche Unternehmer motivieren und die Konzentration des Vermögens über Generationen senken. Für Philipp Haindl von der Mittelstandsholding Serafin-Gruppe ist der Spitzensteuersatz zu hoch und der auf Kapitalerträge zu niedrig. Beide sollten bei maximal 35 Prozent liegen. "Es kann doch nicht sein, dass Leistung höher besteuert wird als Dividenden", sagte Haindl.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.07.2019 - 15:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung