Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
DAX ohne klare Richtung - Handelsstreit geht weiter

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lindner: Regierungsparteien sollen sich auf Klimapolitik einigen


Fridays-for-Future-Protest / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Chef Christian Lindner hat zu einer breiten parteiübergreifenden Verständigung im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. "Klimapolitik hat das Potenzial, die Gesellschaft ähnlich zu spalten wie Flüchtlingspolitik", sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Wir können das vermeiden, wenn alle in Bund und Ländern regierenden Parteien frühzeitig an einen Tisch kommen."

In Bund und Ländern regieren CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Freie Wähler. Die AfD wäre demnach bei solchen Gesprächen nicht vertreten. Die Initiative von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für einen "nationalen Klimakonsens" nannte Lindner klug. Über die Kritik der Grünen daran zeigte er sich verwundert. "Wenn es den Grünen beim Klimaschutz wirklich um eine Lösung geht, sollten sie sich parteiübergreifenden Gesprächen nicht verweigern", sagte er. "Denn alle grundlegenden Veränderungen bedürfen einer Mehrheit in Bundestag und Bundesrat." Daran ändere auch eine Bundestagswahl nichts. Die Klimapolitik müsse den Wohlstand und eine freie Lebensweise erhalten, forderte der FDP-Chef. Sonst werde "Deutschland zu einem armen, grauen, spaßfreien Land". Deutschland brauche den Ehrgeiz, neue Antworten zu entwickeln. Das sei eine große Chance für eine Ingenieur-Nation. "Der moralische Zeigefinger wird in der Klimapolitik dagegen so wenig funktionieren wie in der Flüchtlingspolitik." Die neue Klimapolitik müsse Schluss machen mit "planwirtschaftlichen Instrumenten wie der Ökostrom-Umlage, die uns die höchsten Energiepreise in Europa beschert haben - ohne dass wir nennenswert CO2 eingespart hätten", forderte Lindner. Zugleich sprach er sich für eine marktwirtschaftliche CO2-Bepreisung aus. "Wir geben dem CO2-Ausstoß ein Limit - und jeder muss sich seinen Anteil an dem Budget kaufen. Dann werden wir erleben, dass die günstigsten CO2-Vermeidungsstrategien gewählt werden und nicht diejenigen, die den Politikern gerade in den Kram passen", sagte er. "Das wäre ein Instrument, das Innovationen und Start-up-Mentalität anschieben würde - und das wir sehr rasch einführen sollten." Auf die Frage, was er persönlich zum Kampf gegen die Erderwärmung beitrage, antwortete Lindner: "Ich konsumiere bewusst. Generell bin ich aber gegen diese deutsche Erzählung von Askese und Verzicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung