Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen

Newsticker

12:18EU-Kommission will Geschäftspraktiken von Amazon prüfen
12:09Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel
11:46Grüne und FDP wollen von der Leyen vor U-Ausschuss laden
11:25VW-Tochter Traton will ohne Zukäufe wachsen
11:18Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf
11:11AKK löst von der Leyen als Verteidigungsministerin ab
10:58Wehrbeauftragter mahnt AKK zu schnellen Entscheidungen
10:54DIHK begrüßt Wahl von der Leyens
10:34Ferber: Von der Leyen muss eng mit EU-Parlament zusammenarbeiten
10:33Bundestagssondersitzung für AKK-Vereidigung geplant
10:27Kabinett bringt Impfpflicht gegen Masern auf den Weg
09:56Niedersachsen: Tarifbindung im Handel geht zurück
09:31DAX startet leicht im Minus - Deutsche Bank hinten
09:13Bildungs- und Teilhabepaket wird nur wenig genutzt
08:56Gabriel sieht Merkel als "herausragende Persönlichkeit"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.410 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Lindner: Regierungsparteien sollen sich auf Klimapolitik einigen


Fridays-for-Future-Protest / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Chef Christian Lindner hat zu einer breiten parteiübergreifenden Verständigung im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. "Klimapolitik hat das Potenzial, die Gesellschaft ähnlich zu spalten wie Flüchtlingspolitik", sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Wir können das vermeiden, wenn alle in Bund und Ländern regierenden Parteien frühzeitig an einen Tisch kommen."

In Bund und Ländern regieren CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Freie Wähler. Die AfD wäre demnach bei solchen Gesprächen nicht vertreten. Die Initiative von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für einen "nationalen Klimakonsens" nannte Lindner klug. Über die Kritik der Grünen daran zeigte er sich verwundert. "Wenn es den Grünen beim Klimaschutz wirklich um eine Lösung geht, sollten sie sich parteiübergreifenden Gesprächen nicht verweigern", sagte er. "Denn alle grundlegenden Veränderungen bedürfen einer Mehrheit in Bundestag und Bundesrat." Daran ändere auch eine Bundestagswahl nichts. Die Klimapolitik müsse den Wohlstand und eine freie Lebensweise erhalten, forderte der FDP-Chef. Sonst werde "Deutschland zu einem armen, grauen, spaßfreien Land". Deutschland brauche den Ehrgeiz, neue Antworten zu entwickeln. Das sei eine große Chance für eine Ingenieur-Nation. "Der moralische Zeigefinger wird in der Klimapolitik dagegen so wenig funktionieren wie in der Flüchtlingspolitik." Die neue Klimapolitik müsse Schluss machen mit "planwirtschaftlichen Instrumenten wie der Ökostrom-Umlage, die uns die höchsten Energiepreise in Europa beschert haben - ohne dass wir nennenswert CO2 eingespart hätten", forderte Lindner. Zugleich sprach er sich für eine marktwirtschaftliche CO2-Bepreisung aus. "Wir geben dem CO2-Ausstoß ein Limit - und jeder muss sich seinen Anteil an dem Budget kaufen. Dann werden wir erleben, dass die günstigsten CO2-Vermeidungsstrategien gewählt werden und nicht diejenigen, die den Politikern gerade in den Kram passen", sagte er. "Das wäre ein Instrument, das Innovationen und Start-up-Mentalität anschieben würde - und das wir sehr rasch einführen sollten." Auf die Frage, was er persönlich zum Kampf gegen die Erderwärmung beitrage, antwortete Lindner: "Ich konsumiere bewusst. Generell bin ich aber gegen diese deutsche Erzählung von Askese und Verzicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung