Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
DAX ohne klare Richtung - Handelsstreit geht weiter

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

JU verlangt "kompletten Neustart" der CDU-Kommunikation


Junge Union / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der misslungenen Reaktion der CDU auf die Kritik des YouTubers Rezo setzt die Junge Union (JU) jetzt Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer unter Druck. "Es muss nun eine übergeordnete Kommunikationsstrategie entwickelt werden, ein offenes Eingeständnis für Fehler geben und ein kompletter Neustart für die Kommunikation der CDU Deutschlands gelingen", heißt es in einem aktuellen Beschluss des Deutschlandrats der JU, über den die "Welt am Sonntag" berichtet. In einem Zehn-Punkte-Plan verlangt die Jugendorganisation unter anderem eine "Bündelung aller Kommunikationskanäle" auf Bundesebene, die umfassende Ausbildung eigener "Digital-Manager", einen "täglichen Social-Media-Report" und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen für Funktionsträger sowie den Einsatz "authentischer CDU-Identifikationsfiguren in der digitalen Welt".

Die Partei brauche "junge netzaffine Gesichter", die "nicht erst den Weg vor die Kamera für eigene Social-Media-Formate finden, wenn ein Shitstorm im Gange ist", heißt es in dem Papier. Konkret soll es künftig Moderatoren geben, die "insbesondere der jungen Generation auf Instagram und YouTube christdemokratische Politik näherbringen". Sie müssten den Usern ein Blick hinter die Kulissen des Berliner Politikbetriebs ermöglichen "und authentisches Bindeglied zwischen Generation Y bzw. Z und unseren Spitzenpolitikern" sein, so die JU. Vorgeschlagen werden auch "Politik-Tutorials aus erster Hand", in denen die Politik "leicht, verständlich und auch unterhaltsam dem User erklärt wird". Notwendig sei grundsätzlich die Transparenz, dass es sich um keine neutralen Inhalte, sondern Ideen und Meinungen der Partei handele. Die JU hält es für zentral, dass die CDU nicht nur sende, sondern auch empfange und reagiere. "Daher sollte jeder Abgeordnete eine Stunde am Tag den Dialog im Netz suchen", lautet eine Empfehlung. Für die eigenen Mitglieder, mehr als 100.000 zwischen 14 und 34 Jahren, fordert der Unionsnachwuchs denn auch eine stärkere Rolle bei der Kampagnenarbeit ein: "Mit einer erheblichen Anzahl an netzaffinen Mitgliedern können Themen gesetzt und besetzt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2019 - 00:31 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung