Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fahrverbote in Tirol trotz Urlauberflut aus NRW


Maut in Österreich / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz des Ferienbeginns in Nordrhein-Westfalen an diesem Wochenende hält Tirol an seinen umstrittenen Fahrverboten mitten in der Urlaubszeit fest. "Was die Fahrverbote betrifft, bin ich mir sicher, dass es durch den zunehmenden Urlauberverkehr an diesem Wochenende zu vermehrten Rückweisungen kommen wird", sagte der Tiroler Regierungschef Günther Platter (ÖVP) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Das österreichische Bundesland ist ein beliebtes Ziel für deutsche Reisende und die wichtigste Transitroute nach Italien.

Um die ländlichen Ortschaften und Nebenstraßen zu entlasten, sind an den Ferienwochenenden einige Abfahrten der Brenner- und Inntalautobahn für Stauumfahrungen gesperrt. Reisende, die nicht glaubhaft versichern können, ein Ziel direkt hinter der Abfahrt anzusteuern, werden von der Polizei auf die Autobahn zurückgewiesen. Die Fahrverbote und die Begrenzung des Grenzübertritts von Lkw aus Deutschland (Blockabfertigung) haben zum Streit mit Berlin geführt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will gegen Tirol klagen. Zugleich aber hat er Platter zu einem Gespräch eingeladen. Der Tiroler Landeshauptmann (Ministerpräsident) sagte der FAZ, er sei dazu nur unter Bedingungen bereit: "Die Fahrverbote werden nicht diskutiert, die sind so lange unverrückbar, bis die Korridor-Maut in Kraft ist." Mit einer einheitlichen "Korridor-Maut" in Deutschland, Österreich und Italien will Platter die Kosten für Lkw-Transporte erhöhen und die Strecke damit unattraktiver machen. In der FAZ schlug er vor, die drei Länder sollten zwischen München und Verona den Tiroler Satz von 88 Cent je Kilometer einführen. In Bayern sei die Maut nur ein Fünftel so hoch. "Mit der Korridor-Maut könnten wir rasch eine gewaltige Entlastung für die Bevölkerung zustande bringen", so Platter in der FAZ. Der konservative Politiker rügte die deutsche Politik dafür, dass sie nicht genug unternehme, um das Lkw-Aufkommen über den Brenner zu verringern und den Schienenverkehr auszubauen. Österreich habe seine Zuganbindung zum Brennerbasistunnel fertiggestellt, der 2028 in Betrieb gehen soll, auch Italien arbeite daran. "In Bayern und Deutschland aber tut sich nichts. So kann man nicht zusammenarbeiten, die Verträge müssen eingehalten werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2019 - 18:29 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung