Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Verfassungsschutzchef: AfD-"Flügel" wird "immer extremistischer"
EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen
Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
BGH: Sonntagsverkauf in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig

Newsticker

13:00Verfassungsschutzchef: AfD-"Flügel" wird "immer extremistischer"
12:39DAX am Mittag kaum verändert - Fresenius-Aktie lässt deutlich nach
12:33Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat
12:00Nach Halle: CDU-Innenexperte Schuster fordert Rasterfahndung 2.0
11:57Ökonomie-Nobelpreisträger kritisiert Trump und Johnson
11:56Verfassungsschutzchef warnt vor Rückkehr des IS
11:40Bundestag beschließt Grundsteuerreform
10:51++ EILMELDUNG ++ Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer
10:00Airbus-Subventionen: EU-Handelskommissarin rechnet mit US-Strafzöllen
09:35DAX startet kaum verändert - RWE-Aktie legt deutlich zu
09:35DAX startet kaum verändert - RWE-Aktie legt deutlich zu
09:23Linkspartei will Grundsteuerreform zustimmen
09:12Grüne fordern schärferes Vorgehen gegen "Identitäre Bewegung"
08:58Bartsch will erneut für Linken-Fraktionsvorsitz kandidieren
08:46Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.660 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen am Mittag die Aktien der Deutschen Post mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von den Wertpapieren von Covestro und von der Münchener Rück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schulze fühlt sich von Wirtschaftsweisen bestätigt


Svenja Schulze / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat die Vorschläge der Wirtschaftsweisen zur Verteuerung des Kohlendioxid-Ausstoßes begrüßt. "Die neuen Gutachten bestätigen mich in zentralen Punkten: Ein sozial gerechter CO2-Preis ist möglich, wenn der Staat das Geld den Bürgerinnen und Bürgern zurückgibt", sagte Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Es gebe nicht das "eine Allheilmittel, mit dem Deutschland alle Klimaziele garantiert" erreiche.

"Darum brauchen wir neben einem CO2-Preis weitere Klimaschutzmaßnahmen, vor allem im Bereich Verkehr und Gebäude", so die SPD-Politikerin weiter. Sie mahnte zu schnellem Handeln. "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen auf dem Tisch. Jetzt ist Zeit für gute Politik", so Schulze. Beim CO2-Preis müsse man "jetzt nicht mehr über das Ob reden, wir können jetzt entscheiden, wie wir ihn am besten einführen", so die Umweltministerin weiter. Ihr komme es dabei auf einen starken Klimaschutzeffekt und eine sozial gerechte Ausgestaltung an, die kleine und mittlere Einkommen nicht ungerecht belaste. Außerdem seien eine unbürokratische Einführung und Planungssicherheit für Bürger und Unternehmen wichtig, sagte Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die sogenannten "Wirtschaftsweisen" hatten der Bundesregierung empfohlen, den Ausstoß von Kohlendioxid beim Heizen und im Verkehr teurer zu machen. Dabei halten sie sowohl einen neuen Emissionshandel als auch eine CO2-Steuer für möglich. Das geht aus dem Gutachten hervor, das der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung am Freitag an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben hatten. Was der Staat so einnehme, solle er aber an die Bürger zurückgeben, entweder pauschal oder durch eine Senkung der Stromsteuer, empfiehlt das Gremium. Das Geld aus einer möglichen CO2-Steuer müsse außerdem auch wirklich für die Klimapolitik genutzt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2019 - 14:15 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung