Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Klingbeil denkt über Kandidatur für SPD-Vorsitz nach


Lars Klingbeil / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist zuversichtlich, dass sich demnächst weitere Bewerber für das Amt des SPD-Parteivorsitzenden melden werden. "Vielleicht brauchen manche auch noch etwas Zeit, um zu entscheiden, ob er oder sie sich diesen wichtigen Job zutraut. Ob das in die persönliche Lebensplanung passt", sagte Klingbeil "Zeit-Online".

Bislang hat sich erst ein einziges Kandidatenteam gemeldet. Auf die Frage, ob er selbst antrete, antwortete Klingbeil: "Ich bekomme mit, dass mein Name das eine oder andere Mal zu lesen ist, was einen natürlich ehrt." Der SPD-Vorsitz sei "ein großartiger Job". Für ihn gelte: "Ich will das Verfahren auf den Weg bringen - und natürlich mache auch ich mir Gedanken. Aber alles zu seiner Zeit", so der SPD-Generalsekretär weiter. Der SPD-Vorsitz sei "ein großartiger Job". Allerdings brauche es künftig mehr Rückhalt aus der Partei. Der Umgang der SPD mit ihren früheren SPD-Vorsitzenden, Andrea Nahles und Martin Schulz, habe ihn "total gefrustet", sagte Klingbeil. Im Europawahlkampf habe man gesehen, "wie leidenschaftlich die Partei kämpft - und dann schlägt man die Zeitung auf und sieht, wie so mancher Stichwortgeber aus unserer Partei für negative Artikel sorgt. Da sagen viele, auch gerade die Jüngeren: Damit muss jetzt Schluss sein", so der SPD-Politiker weiter. Künftig müsse die SPD ihre Basis stärker einbeziehen. Er habe erlebt, "wie zwei ältere Männer sich zusammensetzen, um auszuhandeln, wer Parteivorsitzender und wer Kanzlerkandidat wird", sagte Klingbeil "Zeit-Online". Das sei "ein falscher Weg". Er glaube, "die Zeit der Alphatiere ist vorbei", so der SPD-Generalsekretär weiter. Er verteidigte das Vorgehen seiner Partei bei der Suche nach einem neuen EU-Kommissionspräsidenten. Die 16 SPD-Europaabgeordneten hatten angekündigt, die für den EU-Kommissionsvorsitz nominierte CDU-Politikerin Ursula von der Leyen nicht wählen zu wollen. Deshalb sei die Große Koalition in Berlin aber nicht ernsthaft in Gefahr, sagte Klingbeil. Die EU-Personalpolitik habe "nicht die Tragweite, deswegen eine Regierung zu beenden", so der SPD-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2019 - 12:53 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung