Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Chef der Wirtschaftsweisen erläutert Gutachten zum CO2-Preis


Auspuff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Übergabe an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, die sogenannten Wirtschaftsweisen, sein Gutachten zum CO2-Preis erläutert. "Im internationalen Ringen um einen besseren und stärkeren Klimaschutz und um Klimaneutralität bis zur Mitte des Jahrhunderts wäre das der richtige Ansatz, die Ziele, die man sich vorgegeben hat und auf die man sich verpflichtet hat, möglichst so zu erreichen, dass es wenig kostet und wenig gesellschaftliche Verwerfungen entstehen", sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, am Freitag in Berlin. Die Chance darauf sehe man "als sehr groß an" und als "historisch einmalige Chance", denn im Augenblick werde "über dieses sehr wichtige Thema" sehr intensiv diskutiert.

"Die Bereitschaft dazu, sich in verschiedenste Lösungsansätze einzudenken ist vermutlich größer als sie je zuvor war. Dieses Fenster sollte aus unserer Sicht die Bundesregierung fruchtbar nutzen", so Schmidt weiter. Dies sollte sie tun, indem sie eine Bepreisung von CO2 "in den Mittelpunkt der klimapolitischen Anstrengungen stellt", so der Chef der Wirtschaftsweisen. Dabei sei die "globale Koordination" sehr wichtig. Der europäische Emissionshandel sei dabei ein wichtiger Anknüpfungspunkt. Dabei müsse man auf einen "Verzicht auf fossile Energieträger" abzielen, soweit das möglich sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2019 - 11:33 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung