Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Euro kaum verändert
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen

Newsticker

12:31DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Euro kaum verändert
12:18EU-Kommission will Geschäftspraktiken von Amazon prüfen
12:09Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel
11:46Grüne und FDP wollen von der Leyen vor U-Ausschuss laden
11:25VW-Tochter Traton will ohne Zukäufe wachsen
11:18Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf
11:11AKK löst von der Leyen als Verteidigungsministerin ab
10:58Wehrbeauftragter mahnt AKK zu schnellen Entscheidungen
10:54DIHK begrüßt Wahl von der Leyens
10:34Ferber: Von der Leyen muss eng mit EU-Parlament zusammenarbeiten
10:33Bundestagssondersitzung für AKK-Vereidigung geplant
10:27Kabinett bringt Impfpflicht gegen Masern auf den Weg
09:56Niedersachsen: Tarifbindung im Handel geht zurück
09:31DAX startet leicht im Minus - Deutsche Bank hinten
09:13Bildungs- und Teilhabepaket wird nur wenig genutzt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.435 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von RWE, Bayer und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Beer kritisiert von der Leyen für unkonkrete EU-Vorstellungen


Nicola Beer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP-Europapolitikerin und Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgeworfen, bei ihrer Werbetour durch die EU-Fraktionen für ihre Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin zu unkonkret geblieben zu sein. "Wir haben kein Bild davon bekommen, was das Europa ist, ganz konkret, wofür sie brennt, wofür sie kämpfen will. Ich glaube, ihr Problem ist ein bisschen, dass sie von ganz rechts bis ganz links es allen recht machen möchte. Das funktioniert aber nicht, weil die Vorstellung da einfach zu unterschiedlich ist. Sie wird sich entscheiden müssen, welche Stimmen sie haben will, für welches Europa sie wirklich steht", sagte Beer am Donnerstag dem Deutschlandfunk.

Dies müsse man erwarten können "von jemandem, der sich anschickt, an die Spitze einer so wichtigen europäischen Institution wie der Europäischen Kommission" zu gehen. "Das ist ja genau das, was den großen Nachteil ausmacht, dass man jetzt ein europapolitisch völlig unbeschriebenes Blatt auf dem Schild gehoben hat", so die FDP-Europapolitikerin weiter. Die Liberalen hätten gerne die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager an von der Leyens Stelle gesehen. "Ich glaube, das wäre wirklich die geeignetste Kandidatin gewesen, die über alle Mitgliedsstaaten und alle Parteigrenzen hinweg hoch respektiert ist und ja auch in Europa ein bisschen wieder ein neues Gefühl, eine Emotion, eine Leidenschaft auslösen konnte. Das hat sich leider aufgrund der verschiedenen Blockaden durch EVP und die europäischen Sozialisten nicht ergeben", sagte Beer. Nun sei für die Liberalen entscheidend wofür sich von der Leyen einsetzen werde. Sie solle sich für ein europäisches Wahlrecht einsetzen, in dem "transparent und demokratischer geregelt ist, wer an die Spitze der EU-Kommission gelangen kann und wer nicht", so die Vizepräsidentin des EU-Parlaments weiter. Zudem müsse das EU-Parlament gestärkt werden und "auf Augenhöhe kommen" mit der EU-Kommission. Außerdem müssten die Rechtsstaatsprozesse gestärkt werden, "sodass es automatische Sanktionen bei der Feststellung von Defiziten" gebe. Das alles habe von der Leyen "wohlwollend aufgenommen, aber man hatte doch das Gefühl, dass sie da mehr in Andeutungen agiert", sagte Beer dem Deutschlandfunk.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2019 - 17:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung