Mittwoch, 08. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Giffey nennt Gleichstellungsstrategie "Meilenstein"
Otte-Kinast will "Systemwechsel" bei Fleischerzeugung
BVG darf Bußgeld bei Maskenpflicht-Kontrolle verhängen
Politikwissenschaftler: Trump nach Umfragetief in der Defensive
Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
Seehofer "begründet zuversichtlich" bei Zuwanderungs-Regelwerk
Sassoli plädiert für mehr Generationengerechtigkeit im EU-Haushalt
Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig trennt sich von Cheftrainer
Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
RBB verteidigt umstrittenes Kalbitz-Interview

Newsticker

07:14Otte-Kinast will "Systemwechsel" bei Fleischerzeugung
07:09Giffey nennt Gleichstellungsstrategie "Meilenstein"
05:00Ex-Justizministerin will Öffnung von Kitas und Schulen
05:00Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich
05:00Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan
04:00Verbraucherschützer fordern Neuausrichtung des Luftfahrt-Bundesamts
01:00Klöckner für Bund-Länder-IT-Struktur zu Lebensmittelkontrollen
01:00Kulturstaatsministerin: Chöre sollen Corona-Hilfen beantragen
00:00Deutsche Bahn: Über 22.000 Fernverkehrshalte 2019 ausgefallen
00:00EU-Türkei-Deal: Deutschland nimmt meiste Migranten aus Türkei auf
00:00Scholz fordert "politischen Mut" von allen EU-Mitgliedstaaten
00:00Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß
22:06US-Börsen lassen deutlich nach - Goldpreis im Aufwind
21:55Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
21:03Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.616,80 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge werden die Anleger von den schwachen Konjunkturprognosen abgeschreckt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ex-WDR-Intendant Pleitgen kritisiert "homogene Berichterstattung"


Fritz Pleitgen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Fritz Pleitgen, der frühere Intendant des "WDR", hat vor einem Verfall der Meinungsvielfalt gewarnt. "In vielen wichtigen Fragen beobachte ich eine homogene Berichterstattung. Alle marschieren in eine Richtung, nicht selten im Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Politik", sagte der Journalist dem "Handelsblatt".

Dies sei "bedenklich". Früher habe es mehr Richtungsstreit gegeben, sagte der 81-Jährige, der früher unter anderem als Auslandskorrespondent in Russland, Ostdeutschland und den USA tätig war. Pleitgen prangerte die heutige Debattenkultur an, die von den sozialen Medien geprägt sei. "Mich besorgt, wie schnell und wirkungsvoll über das Internet bösartig Stimmung gemacht wird. Dies gefährdet den inneren Frieden", sagte er. "Guter Journalismus muss bei Kräften sein, um üblen Attacken wie der Lügenpresse-Kampagne zu widerstehen. Die Meinungsvielfalt darf nicht verlorengehen." Mit Blick auf die Beitragsdiskussion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks plädierte Pleitgen dafür, wieder stärker über Inhalte zu sprechen. Mit Sparankündigungen allein sei es nicht getan, sagte der Journalist. "Es kommt auf das Programm an. Darüber sollte mehr geredet und gestritten werden als über Geld."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2019 - 08:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung