Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel
EU-Kommission will Geschäftspraktiken von Amazon prüfen
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
Apothekerverband gibt Widerstand gegen Versandhandel auf
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück

Newsticker

12:18EU-Kommission will Geschäftspraktiken von Amazon prüfen
12:09Ifo-Präsident kritisiert Mietendeckel
11:46Grüne und FDP wollen von der Leyen vor U-Ausschuss laden
11:25VW-Tochter Traton will ohne Zukäufe wachsen
11:18Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf
11:11AKK löst von der Leyen als Verteidigungsministerin ab
10:58Wehrbeauftragter mahnt AKK zu schnellen Entscheidungen
10:54DIHK begrüßt Wahl von der Leyens
10:34Ferber: Von der Leyen muss eng mit EU-Parlament zusammenarbeiten
10:33Bundestagssondersitzung für AKK-Vereidigung geplant
10:27Kabinett bringt Impfpflicht gegen Masern auf den Weg
09:56Niedersachsen: Tarifbindung im Handel geht zurück
09:31DAX startet leicht im Minus - Deutsche Bank hinten
09:13Bildungs- und Teilhabepaket wird nur wenig genutzt
08:56Gabriel sieht Merkel als "herausragende Persönlichkeit"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.410 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steigendes Interesse an Stasi-Akten


DDR-Verbotsschilder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei der Stasi-Unterlagenbehörde (BStU) sind im ersten Halbjahr 2019 genau 26.402 Anträge auf persönliche Akteneinsicht eingegangen. Das teilte deren Sprecherin Dagmar Hovestädt dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) mit. Dies bedeutet eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als es insgesamt 45.309 und damit 22.654 pro Halbjahr waren.

Die Mehrheit der Anträge wurde bisher stets in Sachsen gestellt. Der sächsische Stasi-Unterlagenbeauftragte Lutz Rathenow sagte dem RND: "Ich sehe in Sachsen ebenfalls ein gesteigertes Interesse. Das hat auch mit dem bevorstehenden 30. Jahrestag des Mauerfalls zu tun." Überdies hätten angesichts der geplanten Überführung der Akten ins Bundesarchiv viele das Gefühl: "Wir müssen noch mal einen Antrag stellen." Es herrsche nämlich die Sorge, dass diese Möglichkeit anschließend nicht mehr bestehe. Rathenow beobachtet, dass zahlreiche Anträge von Ostdeutschen gestellt würden, die mittlerweile in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz lebten. Oft seien mit den Anträgen auf Akteneinsicht zudem Beratungen mit Blick auf etwaige Entschädigungen verbunden. Der sächsische Stasi-Landesbeauftragte wandte sich nicht explizit gegen die geplante Auflösung der Stasi-Unterlagenbehörde und die Überführung der Akten ins Bundesarchiv, beklagte allerdings eine Konzentration auf die Archiv-Standorte Berlin, Leipzig und Erfurt. "Ich bin vehement dagegen, Chemnitz und Dresden als Archiv-Standorte zu schließen", sagte er. Ende Juni hatten mehr als 40 ehemalige DDR-Bürgerrechtler vor einer "Abwicklung" der Behörde gewarnt. Sie gehöre zu den "wichtigsten Ergebnissen der Bürgerbewegungen in der DDR", der vielen Runden Tische, Demonstrationen und Besetzungen früherer Staatssicherheitsgebäude, hieß es in einer Erklärung, die von der früheren Behördenchefin Marianne Birthler sowie von Freya Klier, Werner Schulz, Ehrhart Neubert, Rolf Schwanitz und Konrad Weiss unterzeichnet wurde.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2019 - 07:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung