Mittwoch, 16. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Hamburger Flughafen wegen Bombenentschärfung gesperrt
Grüne: Karliczek muss "Bachelor Professional" vom Tisch nehmen
Arne Gabius weist Kritik an Marathonsponsoren zurück
Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt
DAX startet kaum verändert - Brexit-Verhandlungen im Blick
Bericht: Durchbruch bei Verhandlungen zur Grundsteuer-Reform
Bericht: Bundesregierung blockierte härtere Türkei-Maßnahmen
Scholz sieht SPD-Mitgliederentscheid selbstbewusst entgegen
CDU-Innenexperte will Online-Rasterfahndung gegen Rechtsextreme
Baerbock kritisiert Klimaschutzmaßnahmen als völlig unzureichend

Newsticker

21:30Hamburger Flughafen wegen Bombenentschärfung gesperrt
21:08Fußball-Verband Mittelrhein warnt Amateurspieler vor Militär-Saluten
20:15Deutscher EU-Beitrag könnte auf 30 Milliarden Euro steigen
19:52Heimbewohner nutzen immer häufiger Beratung zum Sterben
19:34Barley bei Lösung im Brexit-Streit "verhalten optimistisch"
19:29Merkel für deutsch-französische Zusammenarbeit bei "Green-Deal"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.10.2019)
18:00Außen-Staatsminister kritisiert türkische Syrien-Offensive
17:45DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
17:45DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
17:33Österreichs Notenbankchef will grundlegenden EZB-Kurswechsel
16:37FDP-Außenpolitiker kritisiert türkische Offensive in Nordsyrien
16:01Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen
16:01Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen
14:52Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.670,11 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Volkswagen mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von MTU Aero Engines. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grundrente: Millionen Rentner profitieren von Vorgängerregelungen


Senioren mit Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Rentenversicherung hat im vergangenen Jahr 3,3 Milliarden Euro für Rentenaufschläge bei langjährigen Geringverdienern ausgegeben. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Freitagsausgaben berichten. Dabei geht um Ansprüche in Zusammenhang mit der 1972 eingeführten "Rente nach Mindesteinkommen" sowie deren Anschlussregelung, die für rentenrechtliche Zeiten bis einschließlich zum 1991 gilt.

Laut Arbeitsministerium profitierten im vergangenen Jahr noch rund 3,6 Millionen Rentner von diesen Regelungen. 83 Prozent davon waren Frauen. Die Ausgaben der Rentenversicherung dafür beliefen sich im Jahr 2018 auf 3,3 Milliarden Euro. Der Renten-Aufschlag belief sich in Westdeutschland auf bei Männern knapp 70 Euro bei Männern sowie auf knapp 79 Euro bei Frauen. In Ostdeutschland waren es knapp 28 Euro bei Männern sowie knapp 73 Euro bei Frauen. Die eingeführte "Rente nach Mindesteinkommen" sah nach 25 Jahren Versicherungszeit eine Aufwertung von vor 1973 erworbenen Rentenansprüchen auf 75 Prozent des Durchschnitts vor. Ab 1989 wurde sie ersetzt durch die sogenannte "Rente nach Mindestentgeltpunkten", die für Rentenansprüche vor 1992 ausschlaggebend war. Voraussetzung waren hier allerdings 35 Jahre Vorversicherungszeit. Der Rentenaufschlag wurde zudem auf maximal 75 Prozent des Durchschnittswerts begrenzt. Auf beide Regelungen wird in der Debatte über die aktuellen Grundrenten-Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), die ebenfalls eine Aufwertung der Rentenansprüche langjähriger Geringverdiener vorsehen, immer wieder verwiesen. "Die Union muss ihre Blockadehaltung sofort aufgeben", sagte Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, dem RND. "Ein Rentenaufschlag für Geringverdienende ist im internationalen Vergleich und im deutschen Rentensystem seit knapp 50 Jahren der Normalfall und zwar ohne jede Bedürftigkeitsprüfung", so Birkwald weiter. Die Kritiker der Grundrente sollten sich an das soziale Versprechen der Rentenversicherung erinnern, "dass Menschen nach einem langen Arbeitsleben im Alter nicht aufs Sozialamt". Die Kosten "für dieses wichtige Versprechen des Sozialstaates" seien mit 3,3 Milliarden Euro jährlich "angemessen und eingepreist".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.06.2019 - 14:19 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung