Donnerstag, 18. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Jeder Dritte lehnt Merkels Flüchtlingspolitik ab
Weniger Tote durch Polizeikugeln
Hofreiter will Beschluss zum CO2-Preis im Klimakabinett
Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen
DAZN sichert sich Bundesliga-Rechte von Eurosport
Justizministerin gegen Erfassung von Zug- und Busreisenden
Gates-Stiftung setzt auf digitales Geld
Buschmann zieht Wehrdienstverweigerung zurück
Lawrow ruft Kiew zu direktem Dialog mit Donezk und Lugansk auf
CSU-Chef rechtfertigt Kramp-Karrenbauers Entschluss für Ministeramt

Newsticker

22:10Wenig Bewegung an US-Börsen - Gold legt nach Drohnen-Abschuss zu
21:30Trump: USA haben iranische Drohne abgeschossen
21:13Von der Leyen will konsequenten Schutz von EU-Außengrenzen
21:091.740 Flüge von Umweltressort-Angestellten zwischen Bonn und Berlin
20:48Oliver Zipse wird BMW-Chef
20:48Zahl der Toten nach Brandanschlag in Japan steigt auf 33
20:42++ EILMELDUNG ++ Oliver Zipse neuer BMW-Chef
20:29EU-Stabilitätspakt: Von der Leyen für Zugeständnisse an Italien
20:14Armutsmigration: Duisburger Oberbürgermeister beklagt EU-Versäumnisse
19:32Von der Leyen für Beibehaltung der Russland-Sanktionen
19:21Künftige EU-Kommissionschefin bekennt sich zur "Gorch Fock"
19:07Von der Leyen will sich aus CDU-Parteispitze zurückziehen
18:55Berateraffäre: Von der Leyen will vor Untersuchungsausschuss aussagen
18:48Künftige EU-Kommissionschefin offen für erneute Brexit-Verschiebung
18:00Buschmann zieht Wehrdienstverweigerung zurück

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.227,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Merck mit kräftigen Kursgewinnen von fast zwei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von der Deutschen Börse und von RWE. Die Anteilsscheine von SAP standen kurz vor Handelsschluss mit einem kräftigen Kurseinbruch von über fünf Prozent am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren von Wirecard und von Thyssenkrupp mit jeweils kräftigen Kursverlusten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission


Industrieanlage / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der scheidende Vorstandschef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine, Wolfgang Eder, hat Brüssel aufgefordert, die Konsolidierung der Stahlbranche in Europa zu ermöglichen, um damit die Voraussetzungen für Weltmarktführer zu schaffen. "Wenn wir nicht bereit sind globale Champions zu bilden, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir global verlieren", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). An der Industriepolitik der scheidenden EU-Kommission übte der österreichische Manager scharfe Kritik.

"Ich verstehe auch nicht, wie man die Thyssen-Tata-Fusion nicht genehmigen kann, wo man zusammen vielleicht auf 25 Millionen Tonnen Stahl gekommen wäre, wenn gleichzeitig dem viel größeren Wettbewerber Arcelor-Mittal die Übernahme von Ilva gestattet wird." Eder, der nach 15 Jahren an der Spitze des österreichischen Stahlkonzerns Anfang Juli den Chefsessel an seinen Vorstandskollegen Herbert Eibensteiner übergibt, erwartet von der neuen EU-Kommission, sich für eine stärkere Rolle im globalen Wettbewerb einzusetzen. "Brüssel muss viel stärker als in der Vergangenheit dafür sorgen, dass das europäische Selbstbewusstsein gestärkt und international spürbar wird", sagte Eder in Linz. "Wir machen uns kleiner, als wir sind." Als wichtige Aufgabe der neuen EU-Kommission formulierte der Konzernchef: "Europa als Einheit im globalen Wettbewerb stärker sichtbar zu machen und nach vorne zu bringen." Der frühere Präsident des europäischen Stahlverbandes hofft auf eine Marktbereinigung in Europa. "Solange wir nicht eine strukturelle Konsolidierung in Europa haben, müssen wir uns nicht wundern, wenn sich nichts zum Besseren wendet. Wir hegen und pflegen so nur unsere Überkapazitäten." Vergeblich habe er in vielen Gesprächen mit der EU-Kommission versucht klarzumachen, dass Gespräche über Kapazitätsanpassungen unter den Marktteilnehmern möglich sein müssten, ohne einem Kartellverdacht ausgesetzt zu sein. "Wir wollten von der Politik ein klares Signal, dass solche Gespräche nicht automatisch kartellverdächtig machen, sondern im Interesse einer Gesundung der europäischen Industriestrukturen liegen. Das ist nie angekommen", sagte Eder.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.06.2019 - 12:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung