Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"
Fraktionschefs im Bundestag richten Forderungen an von der Leyen

Newsticker

20:34Hochrechnung: SVP bei Wahlen in der Schweiz trotz Verlusten vorn
19:571. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Schalke
19:32SPD fordert schnellen GroKo-Beschluss zur Grundrente
18:47Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring
17:35FDP: Scheuer ist bei Pkw-Maut zu hohes Risiko eingegangen
17:32Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen
17:241. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell gegen Paderborn
16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket
12:152017 war Rekordjahr für deutsche Rüstungsexporte

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission


Industrieanlage / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der scheidende Vorstandschef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine, Wolfgang Eder, hat Brüssel aufgefordert, die Konsolidierung der Stahlbranche in Europa zu ermöglichen, um damit die Voraussetzungen für Weltmarktführer zu schaffen. "Wenn wir nicht bereit sind globale Champions zu bilden, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir global verlieren", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). An der Industriepolitik der scheidenden EU-Kommission übte der österreichische Manager scharfe Kritik.

"Ich verstehe auch nicht, wie man die Thyssen-Tata-Fusion nicht genehmigen kann, wo man zusammen vielleicht auf 25 Millionen Tonnen Stahl gekommen wäre, wenn gleichzeitig dem viel größeren Wettbewerber Arcelor-Mittal die Übernahme von Ilva gestattet wird." Eder, der nach 15 Jahren an der Spitze des österreichischen Stahlkonzerns Anfang Juli den Chefsessel an seinen Vorstandskollegen Herbert Eibensteiner übergibt, erwartet von der neuen EU-Kommission, sich für eine stärkere Rolle im globalen Wettbewerb einzusetzen. "Brüssel muss viel stärker als in der Vergangenheit dafür sorgen, dass das europäische Selbstbewusstsein gestärkt und international spürbar wird", sagte Eder in Linz. "Wir machen uns kleiner, als wir sind." Als wichtige Aufgabe der neuen EU-Kommission formulierte der Konzernchef: "Europa als Einheit im globalen Wettbewerb stärker sichtbar zu machen und nach vorne zu bringen." Der frühere Präsident des europäischen Stahlverbandes hofft auf eine Marktbereinigung in Europa. "Solange wir nicht eine strukturelle Konsolidierung in Europa haben, müssen wir uns nicht wundern, wenn sich nichts zum Besseren wendet. Wir hegen und pflegen so nur unsere Überkapazitäten." Vergeblich habe er in vielen Gesprächen mit der EU-Kommission versucht klarzumachen, dass Gespräche über Kapazitätsanpassungen unter den Marktteilnehmern möglich sein müssten, ohne einem Kartellverdacht ausgesetzt zu sein. "Wir wollten von der Politik ein klares Signal, dass solche Gespräche nicht automatisch kartellverdächtig machen, sondern im Interesse einer Gesundung der europäischen Industriestrukturen liegen. Das ist nie angekommen", sagte Eder.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.06.2019 - 12:41 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung