Mittwoch, 16. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Grüne: Karliczek muss "Bachelor Professional" vom Tisch nehmen
Arne Gabius weist Kritik an Marathonsponsoren zurück
Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt
DAX startet kaum verändert - Brexit-Verhandlungen im Blick
Bericht: Durchbruch bei Verhandlungen zur Grundsteuer-Reform
Bericht: Bundesregierung blockierte härtere Türkei-Maßnahmen
Scholz sieht SPD-Mitgliederentscheid selbstbewusst entgegen
Fußball-Verband Mittelrhein warnt Amateurspieler vor Militär-Saluten
CDU-Innenexperte will Online-Rasterfahndung gegen Rechtsextreme
Baerbock kritisiert Klimaschutzmaßnahmen als völlig unzureichend

Newsticker

21:08Fußball-Verband Mittelrhein warnt Amateurspieler vor Militär-Saluten
20:15Deutscher EU-Beitrag könnte auf 30 Milliarden Euro steigen
19:52Heimbewohner nutzen immer häufiger Beratung zum Sterben
19:34Barley bei Lösung im Brexit-Streit "verhalten optimistisch"
19:29Merkel für deutsch-französische Zusammenarbeit bei "Green-Deal"
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.10.2019)
18:00Außen-Staatsminister kritisiert türkische Syrien-Offensive
17:45DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
17:45DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
17:33Österreichs Notenbankchef will grundlegenden EZB-Kurswechsel
16:37FDP-Außenpolitiker kritisiert türkische Offensive in Nordsyrien
16:01Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen
16:01Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen
14:52Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt
14:32Polizei meldet für 2019 bereits 12.500 rechte Straftaten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.670,11 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Volkswagen mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von MTU Aero Engines. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Müntefering begrüßt Möglichkeit der SPD-Doppelspitze


Franz Müntefering / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering begrüßt, dass es künftig auch die Möglichkeit einer Doppelspitze in der SPD geben soll. "Ich finde es gut, wenn der SPD Parteivorstand jetzt den Weg dazu eröffnet, dass die Partei von einer Doppelspitze geführt werden kann – ohne dass es gleich einen Zwang gibt, das immer und auf jeden Fall zu machen", sagte Müntefering den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Auch wenn viele das nicht mehr wüssten, habe es die doppelte Verantwortung an der Spitze in der Geschichte der SPD immer mal wieder gegeben, sagte Müntefering.

"Das war im Aufbau der Partei durchaus üblich", so der frühere SPD-Vorsitzende weiter. Es seien "aber immer nur Männer" gewesen, die "Macht und Verantwortung geteilt haben". Heute sei klar: "Wenn es eine Doppelspitze gibt, dann müssen das Frau und Mann sein. Das ist zeitgemäß. Es ist ein wirklicher Fortschritt", sagte Müntefering, der von März 2004 bis November 2005 sowie von Oktober 2008 bis November 2009 SPD-Chef war. Er finde es "eine pfiffige Idee", dass Bewerber für eine Doppelspitze gleich als Team antreten könnten. Man probiere "etwas Neues". Müntefering hält es aber für richtig, dass die Mitglieder sich auch künftig ebenso für einen alleinigen Vorsitzenden entscheiden können sollen. "Auch gewichtige Unikate können gute Vorsitzende sein", sagte er. Der frühere SPD-Vorsitzende hält es grundsätzlich nicht für ein Hindernis, wenn ein Vorsitzender noch sehr jung wäre. "Ich habe nicht Recht oder Unrecht, weil ich 79 bin. Das gilt ganz genauso für den 29-Jährigen", sagte er. "Als Bebel 1869 mit Liebknecht die Sozialdemokratische Arbeiterpartei gründete, war Bebel 29 Jahre alt", so Müntefering weiter. Es gebe in "jedem Alter Vernünftige und Bekloppte". Die Vernünftigen müssten sich unterhaken. Der frühere SPD-Chef warnte allerdings davor, jemanden an die Parteispitze zu wählen, der aus der Großen Koalition aussteigen wolle. "Es gibt viel zu tun in Deutschland und wir müssen regieren", sagte Müntefering den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die SPD dürfe sich nicht "unglaubwürdig machen, indem sie die Verantwortung wegwirft. Keine Mannschaft gewinnt ein Spiel, indem sie sagt: Wir gehen vorzeitig vom Platz und konzentrieren uns auf das nächste Spiel", so der SPD-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.06.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung