Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wölfe töten immer mehr Nutztiere


Schaf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wölfe töten immer mehr Nutztiere in Deutschland. Die Behörden verzeichneten im vergangenen Jahr insgesamt 1.664 Schafe, Rinder oder andere Nutztiere, die dem Wolf nachweislich oder sehr wahrscheinlich zum Opfer gefallen sind, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Angaben der Bundesländer. Ein Jahr zuvor waren es noch fast 1.500 tote Tiere.

Besonders die ost- und norddeutschen Bundesländer sind betroffen. Bauernpräsident Joachim Rukwied sieht angesichts der Entwicklung die Weidetierhaltung in Deutschland gefährdet. "Wenn wir Schafe und Kühe auf den Weiden, Deichen und Almen sehen wollen, dann führt kein Weg an der Bestandsregulierung des Wolfes vorbei", sagte er der Zeitung. Rukwied forderte vor dem Bauerntag in Leipzig, Wölfe nicht erst dann abzuschießen, wenn sie Nutztiere gerissen haben. Es müsse präventiv in den Bestand des Raubtieres eingegriffen werden. "Wölfe und im Zweifelsfall auch ganze Rudel müssen entnommen werden können", sagte er. Die geplante "Lex Wolf" der Bundesregierung gehe hier nicht weit genug, so der Bauernpräsident. Die Bundesregierung plant den Abschuss sogenannter Problemwölfe zu erleichtern, die nachweislich Nutztiere attackiert haben. Dieser Nachweis gilt aber als schwierig. Der Bundestag muss der Gesetzesänderung noch zustimmen. Unionsfraktionsvize Gitta Connemann kündigte bereits an, dass sich ihre Fraktion für weitergehende Änderungen einsetzen werde. Die CDU-Politikerin sprach sich in der NOZ für wolfsfreie Zonen in Deutschland aus. Nicht nur der Wolf, sondern auch Menschen und Nutztiere müssten geschützt werden. Der Gesetzentwurf sei da ein richtiger Schritt. "Aber der reicht uns nicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 08:29 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung