Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
DAX ohne klare Richtung - Handelsstreit geht weiter

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD will Wende- und Treuhandzeit aufarbeiten


Verlauf der Berliner Mauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD will 30 Jahre nach dem Mauerfall die Wendezeit und die Entscheidungen der Treuhand bei der Privatisierung der DDR-Wirtschaft aufarbeiten. "Aus heutiger Sicht muss man sagen, die Bundesrepublik hätte Ostdeutschland nicht einfach nur als weiteren Absatzmarkt sehen dürfen, sondern hätte stärker in die bestehenden Produktionsstätten investieren und den dort arbeitenden Menschen nach der Wendezeit eine Perspektive geben müssen", sagte die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Einen von der Linkspartei geforderten Treuhand-Untersuchungsausschuss im Bundestag lehnte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern entschieden ab.

"Ein Untersuchungsausschuss ist nicht der richtige Ort dafür. Wir brauchen nicht die 99. Aufarbeitung durch Experten, sondern ein Gespräch auf Augenhöhe mit Ostdeutschen, die damals dabei waren", sagte Schwesig. Die SPD gehe nun voran. So setzte der Parteivorstand am Montag auf Initiative des sächsischen Landeschefs Martin Dulig eine Arbeitsgruppe ein. Diese soll zusammen mit Historikern, Politikern und Sozialwissenschaftlern Vorschläge machen, "wie wir einen gesellschaftspolitischen Diskurs in ganz Deutschland über die Transformationsphase nach 1989/90 und die Deutsche Einheit initiieren". Neben der bereits begonnenen historischen Auswertung der Treuhand-Akten müssten auch Erfahrungen von Zeitzeugen, die ihre persönlichen Geschichten nach 1990 erzählen sollen, einbezogen werden. Dabei müssten "Konflikte und Widersprüche" benannt sowie "Mythen" entzaubert werden. "Es gilt das Schiefgelaufene und das Erfolgreiche in jenem historischen Umbruch zu verstehen und handhabbar zu machen", heißt es im Beschluss des Parteivorstandes, über den die Funke-Zeitungen berichten. Schwesig sagte, dass sie oft von Ostdeutschen höre, wie Fabriken nach der Wende plötzlich zugemacht worden seien. "Die Bürger erzählen mir die Geschichten, wie sie über Nacht arbeitslos geworden sind und die Firma plattgemacht wurde." Es habe kürzlich bewegende Bilder gegeben, als das letzte Steinkohle-Bergwerk im Westen geschlossen worden sei. "Das muss man sich in Ostdeutschland nach der Wende für fast alle Städte und Branchen vorstellen. Im Westen haben wir den Abschied von der Steinkohle emotional stark begleitet. Das fand ich sehr gut."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 07:50 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung