Freitag, 28. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Genfer Autosalon wegen Coronavirus offiziell abgesagt
Röttgen hält Kandidatenrennen um CDU-Vorsitz für offen
Deutsche Bahn ergreift Maßnahmen wegen Coronavirus
Corona-Crash an Börsen geht weiter - DAX verliert über 3 Prozent
US-Börsen crashen wegen Coronavirus - Über 4 Prozent Minus
Thyssenkrupp verkauft Aufzugsparte für 17,2 Milliarden Euro
Europa League: Leverkusen und Wolfsburg im Achtelfinale
Alle in Bayern behandelten Coronavirus-Patienten geheilt
Vorstellungsrunden zum CDU-Vorsitz im Gespräch
NRW bestätigt 14 neue Coronavirus-Infektionen

Newsticker

16:16Deutsche Umwelthilfe: Batteriegesetzentwurf ist "Bankrotterklärung"
16:10Röttgen hält Kandidatenrennen um CDU-Vorsitz für offen
16:07Genfer Autosalon wegen Coronavirus offiziell abgesagt
15:43Coronavirus: BASF-Chef erwartet Produktionsausfälle
15:31K-Pop-Band BTS neu an der Spitze der Album-Charts
14:48Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests
14:38Trittin: Türkei kann keine NATO-Hilfe im Syrien-Konflikt erwarten
14:21Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent
14:10Bundesliga-Partie zwischen Bremen und Frankfurt wird verschoben
13:56VW-Dieselkunden erhalten zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung
13:31EL-Auslosung: Wolfsburg trifft auf Donezk - Leverkusen gegen Rangers
13:02Bericht: Private Krankenversicherung will zur Gematik zurückkehren
12:43DAX am Mittag stark im Minus - Alle Werte lassen nach
12:21Coronavirus: Sondersitzung von Bundestags-Gesundheitsausschuss am Montag
12:06Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag starke Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.995 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System


FDP-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit Blick auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und den am Mittwoch tagenden Innenausschuss hat der FDP-Innenexperte Benjamin Strasser Konsequenzen für das V-Mann-System in Deutschland gefordert. "Angesichts der neuen Bedrohungslage braucht es eine Überprüfung und Neubewertung des V-Leute-Systems", sagte Strasser der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe). Beim Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) seien "40 Spitzel von sieben Sicherheitsbehörden den Rechtsterroristen über zehn Jahre nicht auf die Schliche gekommen. Im Fall Lübcke hat es der Tatverdächtige offensichtlich zehn Jahre lang geschafft abzutauchen, um dann quasi aus dem Nichts zuzuschlagen", so der FDP-Politiker weiter.

"Das Staatsversagen beim NSU" sei ein "Lehrstück, das die Probleme bei der Bekämpfung des Rechtsterrorismus exemplarisch" offengelegt habe. "Es liegt an uns, nach dem Mord in Kassel die jahrelange Schockstarre endlich zu durchbrechen. Der große Wurf scheint naiv. Er ist aber notwendig, um die Menschen besser vor Terror schützen zu können", sagte Strasser der "Heilbronner Stimme".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 03:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung