Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Neue Studie zweifelt an Authentizität der "Anonyma"-Tagebücher


Eine-Frau-in-Berlin-Ausgabe von 1959 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bestseller "Anonyma - Eine Frau in Berlin" über die Vergewaltigungen deutscher Frauen durch Rotarmisten im Jahr 1945 soll laut einer neuen Studie in großen Teilen nicht vollständig authentisch sein. Das will die Historikerin Yuliya von Saal nach Sichtung der Originalmanuskripte festgestellt haben, schreibt der "Spiegel". Die 2003 von Hans Magnus Enzensberger wiederveröffentlichten Tagebücher bestehen laut Recherchen der Wissenschaftlerin des Münchner Instituts für Zeitgeschichte nur zu 35 Prozent aus Aufzeichnungen aus dem Frühjahr 1945. Ein größerer Teil soll demnach von der "Anonyma"-Autorin, der Journalistin Marta Hillers, erst in den Fünfzigerjahren hinzugefügt worden sein.

Hillers selbst war in den ersten Wochen nach Kriegsende immer wieder vergewaltigt worden. Zu den nachträglich aufgenommenen Passagen zählen laut der Studie vor allem persönliche Reflexionen über den politischen Zusammenbruch des NS-Regimes, den Umgang mit den sowjetischen Soldaten und den Alltag im kriegszerstörten Berlin. Nach Ansicht der Historikerin hat die "Anonyma"-Autorin den Originaltext in vielen Details verändert oder zugespitzt. Bemerkungen etwa, die ihre Distanz zum Nationalsozialismus dokumentieren sollten, sollen erst für die erste Buchveröffentlichung in den 1950er Jahren eingefügt worden sein. Die Studie von Yuliya von Saal wird in der kommenden Ausgabe der Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte (67/2019) erscheinen. Die Tagebuchaufzeichnungen sollen den Zeitraum vom 20. April bis 22. Juni 1945 dokumentieren. Die Erstauflage traf 1959 in Deutschland auf heftige Ablehnung und der Autorin wurde vorgeworfen, sie hätte "die Ehre der deutschen Frau beschmutzt", das Buch sei eine "Schande für die deutsche Frau". Von den empörten Äußerungen und feindseligen Reaktionen überrascht, untersagte die Autorin jede weitere Veröffentlichung bis zu ihrem Tode und lehnte auch für die Zeit danach die Nennung ihres Namens ab. 2003, zwei Jahre nach ihrem Tod, wurde das Buch wiederaufgelegt und gehörte zu den größten deutschen Bucherfolgen des Jahres. Es stand mehrere Monate auf der Spiegel-Bestsellerliste und wurde in allen führenden Feuilletons besprochen - meistens positiv. Der Journalist Jens Bisky, der die Identität der "Anonyma" ebenfalls 2003 öffentlich machte, hatte auch damals schon Zweifel an der Authentizität geäußert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.06.2019 - 18:11 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung