Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"
Fraktionschefs im Bundestag richten Forderungen an von der Leyen

Newsticker

20:34Hochrechnung: SVP bei Wahlen in der Schweiz trotz Verlusten vorn
19:571. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Schalke
19:32SPD fordert schnellen GroKo-Beschluss zur Grundrente
18:47Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring
17:35FDP: Scheuer ist bei Pkw-Maut zu hohes Risiko eingegangen
17:32Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen
17:241. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell gegen Paderborn
16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket
12:152017 war Rekordjahr für deutsche Rüstungsexporte

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Leipziger CDU kritisiert Kramp-Karrenbauers Russlandpolitik


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die innerparteiliche Kritik an der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer reißt nicht ab. In einem offenen Brief an die CDU-Chefin, über den die "Welt" (Donnerstagsausgabe) berichtet, beklagt der Kreisverband Leipzig, dass "spezifisch ostdeutsche Erfahrungen und Überzeugungen" abqualifiziert und "zum Teil mit überheblicher Selbstgewissheit" abgelehnt würden. Zu den Unterzeichnern des "Leipziger Appell" gehören mehrere Landtagsabgeordnete, Europaabgeordnete, der Erste Bürgermeister der Stadt und die Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes und der CDU-Ratsfraktion.

Sie wollen in den nächsten Tagen in der gesamten ostdeutschen Union Unterstützer finden. Geärgert haben sie sich über die außenpolitische Grundsatzrede Kramp-Karrenbauers vor einer Woche. In dieser hatte die CDU-Vorsitzende die deutsch-amerikanische Freundschaft betont und eine "Äquidistanz" Deutschlands zu Russland und Amerika abgelehnt. Die Leipziger Christdemokraten schreiben: "Es ist kein Zeichen von Stärke und Handlungsfähigkeit, an alten Feindbildern festzuhalten." In dem Brief heißt es weiter: "Wenn Sie, geehrte Frau Vorsitzende, ihre familiären Erfahrungen zum Maßstab des deutsch-amerikanischen Verhältnisses machen, muss dies im gleichen Maße für ostdeutsche Biografien gelten." Die besondere Freundschaft zu Bürgern der Sowjetunion und später Russlands habe die Biografien vieler Ostdeutscher geprägt. Die EU-Sanktionen gegen Russland halten die Leipziger Christdemokraten für einen Fehler: "In der Wahrnehmung vieler Ostdeutscher ist das Aufrechterhalten der Sanktionen Ausdruck von Hilflosigkeit, Desinteresse und fehlenden ehrlichen Bemühungen um Verständigung und Konfliktlösung." Die Verfasser ärgern sich über die Kritik der Bundes-CDU am Russland-Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten. "Die zum Teil herablassende und pauschale Kritik am Dialog unseres sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer mit dem Präsidenten der Russischen Föderation ist aus Sicht vieler Ostdeutscher Ausdruck von Ignoranz ihrer oft sehr persönlichen Erfahrung mit Russland und den dort lebenden Menschen." Kritisiert wird auch die Migrationspolitik der CDU: "Der als unkontrolliert wahrgenommene Zustrom Hunderttausender Flüchtlinge, die zum Teil unregistriert und unkontrolliert einreisten, löste in der Bevölkerung große Verunsicherung aus. Bis heute warten viele Ostdeutsche auf Antworten zu den Ereignissen im Jahr 2015." Die Leipziger Christdemokraten fordern eine sichtbare Kurskorrektur: "Gerade mit Blick auf die bevorstehenden Landtagswahlen in drei ostdeutschen Bundesländern erwarten wir von der Bundes-CDU ein klares Signal und die Berücksichtigung ostdeutscher Interessen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.06.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung