Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Proteste in Hongkong halten an
Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"

Newsticker

21:37Proteste in Hongkong halten an
20:34Hochrechnung: SVP bei Wahlen in der Schweiz trotz Verlusten vorn
19:571. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Schalke
19:32SPD fordert schnellen GroKo-Beschluss zur Grundrente
18:47Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring
17:35FDP: Scheuer ist bei Pkw-Maut zu hohes Risiko eingegangen
17:32Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen
17:241. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell gegen Paderborn
16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Giffey fordert von künftiger SPD-Spitze Fokus auf Bürgersicherheit


Franziska Giffey / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der schweren Krise der SPD fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ihre Partei auf, einen stärkeren Fokus auf das Thema Sicherheit zu legen. Die SPD brauche künftig eine Spitze, die "Bauch und Herz erreicht", sagte Giffey der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die neue Vorsitzende oder der neue Vorsitzende der SPD müsse den Bürgern das Gefühl vermitteln: "Ich bin bei euch, ich verstehe euch - das ist total wichtig".

Sie glaube, "dass das Schlüsselthema für alles Sicherheit ist", sagte die Ministerin. Dies gelte für alle Facetten, also "in sozialen Fragen, in Fragen des Klimaschutzes, der Digitalisierung, aber auch in Fragen der Kriminalität oder wenn es um die Zukunftsperspektiven für die Kinder und die eigene Arbeit geht". Die SPD müsse eine "glasklare Antwort" geben auf Clan-Kriminalität, organisierte Kriminalität und auf Leute, "die den Staat ausnutzen". Die SPD habe an vielen Stellen den Fokus sehr auf die soziale Integration gesetzt. "Das ist richtig", sagte Giffey. "Aber zur ausgestreckten Hand gehört auch das Stopp-Signal." Die Familienministerin räumte ein, es mache einen merkwürdigen Eindruck, dass nach dem Rückzug von Andrea Nahles niemand in der SPD an die Parteispitze drängt. "Aber ich kann auch verstehen, warum", sagte sie dazu. "Es ist eine schwere Aufgabe." Ausweichend antwortete Giffey auf die Frage, ob eine Situation vorstellbar wäre, in der sie nicht auch noch sagen könne: Das soll lieber jemand anderes machen. "Das kann ich Ihnen nicht beantworten", sagte die Ministerin dazu. "Wir sollten erst mal respektieren, dass die Partei am 24. Juni über das weitere Verfahren entscheiden will. Dann wird man sehen." Mit Blick auf die aktuellen Vorwürfe gegen ihre Dissertation sagte die Ministerin: "Ich bin in einer Situation, in der eine anonyme Internetplattform Vorwürfe gegen mich erhoben hat. Ich habe meine Doktorarbeit deshalb bewusst zur Prüfung und Bewertung an die Freie Universität gegeben." Sie habe ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. "Und wenn sie heute anders bewertet wird, dann muss ich damit umgehen." Bis zur Entscheidung der Universität aber werde sie "nicht die Hände in den Schoß legen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.06.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung