Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"
Fraktionschefs im Bundestag richten Forderungen an von der Leyen

Newsticker

20:34Hochrechnung: SVP bei Wahlen in der Schweiz trotz Verlusten vorn
19:571. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Schalke
19:32SPD fordert schnellen GroKo-Beschluss zur Grundrente
18:47Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring
17:35FDP: Scheuer ist bei Pkw-Maut zu hohes Risiko eingegangen
17:32Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen
17:241. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell gegen Paderborn
16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket
12:152017 war Rekordjahr für deutsche Rüstungsexporte

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kubicki: Gefahr von rechts wurde womöglich unterschätzt


Wolfgang Kubicki / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hält es angesichts der Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke für möglich, dass die Sicherheitsbehörden die Gefahr von rechts unterschätzt haben. "Wenn sich der Verdacht bestätigt und es sich bei dem gewaltsamen Tod von Walter Lübcke wirklich um einen politischen Mord handelt, war die Gefahr offensichtlich größer, als es die Sicherheitsbehörden glaubten", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Er rate aber zuerst dazu, die weiteren Ermittlungen abzuwarten.

"Erst auf einer sichereren Informationslage können wir vernünftige Schlüsse ziehen." Es müsse zudem aufgearbeitet werden, welche Rolle die Hetze im Netz gespielt habe. Die habe aber sicherlich "eher eine brandbeschleunigende als eine beruhigende Wirkung", sagte Kubicki. Scharfe Kritik äußerte er am hessischen CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Brand, der den Mord an Lübcke als eine Folge auch von generellen politischen Attacken aus den Reihen der AfD gewertet hatte und erklärte, es führe "eine direkte Linie von der grenzenlosen Hetze von Höcke und Co. zu Gewalt und jetzt auch zu Mord". Kubicki sagte dazu, er sei weit davon entfernt, die AfD und besonders den Thüringer Parteichef und AfD-Rechtsausleger Björn Höcke zu verteidigen. Aber ihm lägen in diesem Fall keine Informationen vor, die ein strafrechtlich relevantes Vorgehen Höckes begründeten. "Einen solchen direkten Schluss zu ziehen, wie es der Kollege Brand getan hat, ist zumindest aus rechtsstaatlichen Gründen fragwürdig."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.06.2019 - 20:45 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung