Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"
Fraktionschefs im Bundestag richten Forderungen an von der Leyen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Berater-Affäre: Externe nutzten interne Büros und E-Mailadressen
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen

Newsticker

16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket
12:152017 war Rekordjahr für deutsche Rüstungsexporte
12:152017 war Rekordjahr für deutsche Rüstungsexporte
11:40Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
10:51Altmaier: Johnson muss auf Parlament zugehen
10:36Bayern-Verteidiger Süle erleidet Kreuzbandriss
10:08Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
09:34Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
09:13Bildungsministerin verteidigt Wissenschaftsfreiheit

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Lebensgefahr für Radfahrer höher als für Autofahrer


Junge Frau auf Fahrrad im Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Radfahren ist offenbar gefährlicher als bisher angenommen. Das geht aus neuen Berechnungen des Leiters der Unfallforschung der Autoversicherer (UDV) des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Siegfried Brockmann, hervor, über die das "Zeitmagazin" berichtet. Brockmann hat das Risiko anhand neuer Verkehrsdaten berechnet.

Demnach sei die Gefahr, als Radfahrer in Deutschland bei einem Unfall zu sterben, dreieinhalb Mal höher als für Auto- und Motorradfahrer. Das Risiko, sich schwer zu verletzen, sei für Radfahrer siebenmal so hoch, sagte Brockmann. Dass Großstädte wie Berlin sich heute zu Radfahrstädten erklären, sieht er kritisch: "Wer zum Radfahren auffordert, ohne dass die Infrastruktur da ist, nimmt zusätzliche Tote in Kauf. Bereits jetzt stoßen wir in kritische Verhältnisse vor", so der UDV-Leiter weiter. Das Unfallproblem lasse sich "durch bessere Radwege allein nicht lösen". Denn die meisten Unfälle ereigneten sich an den Kreuzungen, und für die gebe es keine sicheren Radverkehrskonzepte, sagte Brockmann dem "Zeitmagazin".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.06.2019 - 13:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung