Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Proteste in Hongkong halten an
Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"

Newsticker

21:37Proteste in Hongkong halten an
20:34Hochrechnung: SVP bei Wahlen in der Schweiz trotz Verlusten vorn
19:571. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Schalke
19:32SPD fordert schnellen GroKo-Beschluss zur Grundrente
18:47Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring
17:35FDP: Scheuer ist bei Pkw-Maut zu hohes Risiko eingegangen
17:32Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen
17:241. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell gegen Paderborn
16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Justizministerin will mehr Schutz für Menschen wie Lübcke


Katarina Barley / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten äußerte sich Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) entsetzt über die Tat und die anschließenden Kommentare im Internet. "Fassungslos machen mich auch die Hetze, die Drohungen und zuletzt - nach seinem Tod - die Verhöhnung von Walter Lübcke", sagte Barley der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Dieser Hass zielt auf die Mitte der Gesellschaft."

Solche Drohungen, so Barley, sollten "alle einschüchtern, die sich für eine friedliche, offene Gesellschaft einsetzen und die sich um Menschen kümmern, die vor Krieg und Terror geflohen sind. Das erleben auch Journalisten, Bürgermeister, Ehrenamtliche, die sich gegen rechte Gewalt wenden." Die Schlussfolgerung der SPD-Politikerin: "Der Staat muss diese Menschen stärker schützen." Barley nahm Bezug auf die Morde des NSU: "Wenn wir jetzt nach Kassel schauen, erinnern wir uns natürlich an den Mord an Halit Yozgat, das neunte Todesopfer des NSU." Es sei gut, dass die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen im Fall Lübcke an sich gezogen habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 15:38 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung