Samstag, 14. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
Bouffier kritisiert Greta Thunberg
Bundestag beschließt Änderungen im Waffenrecht
Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
Esken geht mit Medienanwalt gegen Bericht von "Kontraste" vor
Europas Sozialdemokraten dringen auf Mindeststeuer für Tech-Giganten
Lambsdorff: Johnson muss Übergangsfrist verlängern
ZDF-Politbarometer: SPD bleibt bei 13 Prozent
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen
47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen

Newsticker

09:38Dumpingpreise im Luftverkehr: Grüne kritisieren Bundesregierung
09:16Weil wirft Altmaier Passivität beim Ausbau erneuerbarer Energien vor
09:04NRW-Grüne verlangen Abschiebestopp in die Türkei
08:51Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
05:00BGA-Präsident: "Ungeregelter Brexit doch noch denkbar"
05:00Fachkräftegipfel: Regierung verspricht Anwerbe-Offensive
05:00SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone
05:00SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener
01:17Immer mehr Polizisten bei Abschiebungen per Flugzeug
01:00Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen
01:00EU-Kommission verstärkt Druck auf deutsche Autobauer
01:00Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen
00:19Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs
00:16Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt
00:09Dieter Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss


Klingel an einer Wohnung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der SPD-Fraktion regt sich Widerstand gegen den von den Koalitionsspitzen in der Nacht zu Montag vereinbarten Kompromiss bei der Reform der Grundsteuer. Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher der Fraktion, kritisiert, dass für Länder wie Bayern nun Öffnungsklauseln kommen sollen, um eigene Wege bei der Grundsteuer gehen zu können. Dies bedeute "mehr Bürokratie, zersplittert das Recht, belastet die Wirtschaft und ist nicht gerecht", sagt Daldrup der "Süddeutschen Zeitung".

"Es kann doch nicht wahr sein, dass wir einerseits über gleichwertige Lebensbedingungen reden und dann bis zu 16 verschiedene Grundsteuermodelle riskieren." Daldrup kritisierte scharf den Koalitionspartner CSU, der in den Verhandlungen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nun seiner Partei dieses Zugeständnis abgerungen hat. "Sie nimmt Kommunen und Länder in Haft, um ihre bayerischen Interessen durchzusetzen." Daldrup bezeichnete das Vorgehen als "unverantwortlich". Angesichts dieser Lage werde es "sehr schwer", den Forderungen der CSU nachzukommen. Dies nun im Hauruck-Verfahren durchzusetzen, hält er zudem für "nicht seriös". Trotz der Einigung im Koalitionsausschuss besteht er darauf, dass die SPD-Fraktion sich noch einmal ausführlich damit befasst. Es sei klar, dass die Fraktion "darüber umfassend informiert werden und letztlich auch über ihre Haltung zeitnah entscheiden muss". Das könne der Koalitionsausschuss der Fraktion nicht abnehmen. Ihm selbst seien nicht alle Details der Einigung bekannt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 11:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung