Samstag, 14. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bouffier kritisiert Greta Thunberg
Bundestag beschließt Änderungen im Waffenrecht
Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
Esken geht mit Medienanwalt gegen Bericht von "Kontraste" vor
Europas Sozialdemokraten dringen auf Mindeststeuer für Tech-Giganten
Lambsdorff: Johnson muss Übergangsfrist verlängern
ZDF-Politbarometer: SPD bleibt bei 13 Prozent
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen
47-jähriger Mitarbeiter der Stadt Köln erstochen

Newsticker

08:51Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
05:00BGA-Präsident: "Ungeregelter Brexit doch noch denkbar"
05:00Fachkräftegipfel: Regierung verspricht Anwerbe-Offensive
05:00SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone
05:00SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener
01:17Immer mehr Polizisten bei Abschiebungen per Flugzeug
01:00Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen
01:00EU-Kommission verstärkt Druck auf deutsche Autobauer
01:00Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen
00:19Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs
00:16Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt
00:09Dieter Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht
00:00CDU will Kampf gegen Kinderpornografie erleichtern
00:00Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB
00:00Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden


Karl-Marx-Monument in Chemnitz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschlands Wirtschaftswachstum droht sich bis 2035 auf 0,6 Prozent in etwa zu halbieren, weil die Produktivitätsfortschritte nicht ausreichen, um den Effekt der Alterung und des sinkenden Erwerbspersonenpotenzials auszugleichen. Dies zeigt eine Studie des Ifo-Instituts und der Bertelsmann-Stiftung, über die das "Handelsblatt" berichtet. Besonders betroffen ist – neben den strukturschwachen Westländern Saarland und Rheinland-Pfalz – Ostdeutschland.

So müsste sich die Innovationskraft in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber auch im Saarland, im Projektionszeitraum mehr als verdoppeln, um das derzeitige Wachstum trotz rückläufiger Erwerbsquoten aufrechterhalten zu können. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) fordert deshalb besondere Anstrengungen des Bundes: "Die Bundesregierung muss einen Vorsprung Ost im Bereich Digitalisierung organisieren" und flächendeckendes schnelles Internet und 5G bereitstellen, sagte sie dem "Handelsblatt". "Außerdem brauchen wir nach Auslaufen des Solidarpakts eine besondere Förderung für strukturschwache Regionen, künftig in Ost und West." Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sprach sich zwar dafür aus, wie vorgesehen 90 Prozent des Solidaritätszuschlags abzuschmelzen. "Wir brauchen aber weiter eine Unterstützung des Bundes für strukturschwache Regionen – in Ost wie West", sagte er dem "Handelsblatt"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 10:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung