Freitag, 10. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots
Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken
Verfassungsschutzpräsident warnt vor "Neuer Rechter"
IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
Siemens-Chef lobt Maßnahmen der Regierung in Coronakrise
Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
DAX startet mit Gewinnen - SAP mit kräftigem Plus vorne
Rassismus-Kommission des Europarats fordert Racial-Profiling-Studie

Newsticker

04:00DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht
01:00Integrationsbeauftragte pocht auf Studie über Polizei-Rassismus
00:00Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen
00:00Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro
00:00Giffey will Kitas und Schulen bei zweiter Corona-Welle offen halten
00:00CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch
22:05US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer
20:49Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
20:15Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
19:31Kritik an Unionsplänen für Neuorganisation der Datenschutzaufsicht
18:51Hamburgs Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus gegen Blitzanlagen
18:25IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
17:38DAX gibt Gewinne wieder ab - Daimler schwach
16:45Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
16:22Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots

Börse

Am Donnerstag hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.489,46 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Spitze der Kursliste bildeten kurz vor Handelsschluss mit Gewinnen von über vier Prozent die Aktien von SAP, gefolgt von Infineon und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nordmazedonien will EU-Beitrittsgespräche bis Ende des Jahres


Grenzübergang Gevgelija-Idomeni (Nord-Mazedonien-Griechenland) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das EU-Bewerberland Nordmazedonien ist optimistisch, dass noch in diesem Jahr offiziell Gespräche für eine EU-Mitgliedschaft begonnen werden. "Ich erwarte positive und klare Schlussfolgerungen, die festlegen, dass wir die Beitrittsverhandlungen in diesem Jahr aufnehmen können", sagte der nordmazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev dem "Handelsblatt". "Erst vor Kurzem hat das niederländische Parlament der Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien zugestimmt. Außerdem gibt es zunehmend positive Signale aus Frankreich. Nach fünfzehn Jahren des Wartens auf EU-Beitrittsgespräche sind wir darüber sehr glücklich", sagte Zaev.

"Wir warten sehr gerne ein paar Monate mehr, wenn die Entscheidung klar ist. Hauptsache in unserem Land kehrt der Nationalismus und Extremismus nicht wieder zurück." Am Dienstag treffen sich die EU-Europaminister, um über die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien zu entscheiden. Das Balkanland hatte zuletzt per Volksabstimmung den Namensstreit mit Griechenland nach anderthalb Jahrzehnten beigelegt. Die Haltung zu Beitrittsgesprächen in Deutschland ist eher skeptisch. Zuletzt wurden innerhalb der Unionsfraktion kritische Stimmen gegen die schnelle Aufnahme von Gesprächen laut, wie sie die EU-Kommission im Mai befürwortet hatte. "Der Ball für die Aufnahme der Beitrittsgespräche liegt jetzt bei den Parlamenten der Mitgliedsstaaten, insbesondere des Bundestages", sagte Zaev. "Die EU-Perspektive ist die Motivation für uns. Wir verlangen nicht, in sehr kurzer Zeit bereits EU-Mitglied zu werden. Doch wir brauchen die Verhandlungen über eine EU-Mitgliedschaft, um die nächsten Schritte zu machen." Als Hoffnung formulierte der nordmazedonische Premier eine Mitgliedschaft bis 2030. Zaev lobte das Engagement der deutsche n Wirtschaft in Nordmazedonien. "Firmen aus Deutschland und Österreich honorieren unseren Kampf gegen Korruption und Bürokratie mit verstärkten Investments", sagte der sozialdemokratische Politiker dem "Handelsblatt". Bereits 200 Unternehmen aus Deutschland mit 20.000 Arbeitsplätzen seien vor Ort. "Das ist ein Gewinn für beiden Seiten", sagte Zaev dem "Handelsblatt". Der Handel zwischen Deutschland und Nordmazedonien hatte nach seinen Angaben im vergangenen Jahr ein Volumen von 4,3 Milliarden Dollar. Die Exporte nach Deutschland würden bereits 3,2 Milliarden Dollar betragen. Das Wirtschaftswachstum des südosteuropäischen Landes betrug nach Regierungsangaben zuletzt 4,1 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 10:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung