Dienstag, 15. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
Inka Bause: "Bauern ticken anders"
Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
DAX ohne klare Richtung - Handelsstreit geht weiter

Newsticker

05:00Mordfall Lübcke: Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein
05:00Ostdeutsche in Ministerien unterrepräsentiert
05:00Bundesrechnungshof rügt Auswärtiges Amt
03:00FDP droht mit Veto bei Grundsteuer-Kompromiss
01:00Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten
01:00Bundestags-Gutachten setzt Verkehrsminister unter Druck
00:00Digital-Staatsministerin gegen Überwachung der Gamer-Szene
00:00Zahl der Asylanträge in Europa gestiegen
00:00EVP-Fraktionschef will "Rosinenpicken" durch London verhindern
00:00INSA: AfD, FDP und Linke verlieren
22:24US-Börsen lassen leicht nach - Wenig Bewegung bei Dollar und Gold
22:19Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei
20:12Spaniens Regierung schließt Begnadigung der Separatisten aus
19:01Sasa Stanisic bekommt Deutschen Buchpreis
17:44Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX keine klare Richtung gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.486,56 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Enttäuscht waren die Anleger insbesondere darüber, dass die von US-Präsident Trump verkündete Teileinigung im Zollstreit zwischen den USA und China wohl doch nicht verbindlich vereinbart ist. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nordmazedonien will EU-Beitrittsgespräche bis Ende des Jahres


Grenzübergang Gevgelija-Idomeni (Nord-Mazedonien-Griechenland) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das EU-Bewerberland Nordmazedonien ist optimistisch, dass noch in diesem Jahr offiziell Gespräche für eine EU-Mitgliedschaft begonnen werden. "Ich erwarte positive und klare Schlussfolgerungen, die festlegen, dass wir die Beitrittsverhandlungen in diesem Jahr aufnehmen können", sagte der nordmazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev dem "Handelsblatt". "Erst vor Kurzem hat das niederländische Parlament der Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien zugestimmt. Außerdem gibt es zunehmend positive Signale aus Frankreich. Nach fünfzehn Jahren des Wartens auf EU-Beitrittsgespräche sind wir darüber sehr glücklich", sagte Zaev.

"Wir warten sehr gerne ein paar Monate mehr, wenn die Entscheidung klar ist. Hauptsache in unserem Land kehrt der Nationalismus und Extremismus nicht wieder zurück." Am Dienstag treffen sich die EU-Europaminister, um über die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien zu entscheiden. Das Balkanland hatte zuletzt per Volksabstimmung den Namensstreit mit Griechenland nach anderthalb Jahrzehnten beigelegt. Die Haltung zu Beitrittsgesprächen in Deutschland ist eher skeptisch. Zuletzt wurden innerhalb der Unionsfraktion kritische Stimmen gegen die schnelle Aufnahme von Gesprächen laut, wie sie die EU-Kommission im Mai befürwortet hatte. "Der Ball für die Aufnahme der Beitrittsgespräche liegt jetzt bei den Parlamenten der Mitgliedsstaaten, insbesondere des Bundestages", sagte Zaev. "Die EU-Perspektive ist die Motivation für uns. Wir verlangen nicht, in sehr kurzer Zeit bereits EU-Mitglied zu werden. Doch wir brauchen die Verhandlungen über eine EU-Mitgliedschaft, um die nächsten Schritte zu machen." Als Hoffnung formulierte der nordmazedonische Premier eine Mitgliedschaft bis 2030. Zaev lobte das Engagement der deutsche n Wirtschaft in Nordmazedonien. "Firmen aus Deutschland und Österreich honorieren unseren Kampf gegen Korruption und Bürokratie mit verstärkten Investments", sagte der sozialdemokratische Politiker dem "Handelsblatt". Bereits 200 Unternehmen aus Deutschland mit 20.000 Arbeitsplätzen seien vor Ort. "Das ist ein Gewinn für beiden Seiten", sagte Zaev dem "Handelsblatt". Der Handel zwischen Deutschland und Nordmazedonien hatte nach seinen Angaben im vergangenen Jahr ein Volumen von 4,3 Milliarden Dollar. Die Exporte nach Deutschland würden bereits 3,2 Milliarden Dollar betragen. Das Wirtschaftswachstum des südosteuropäischen Landes betrug nach Regierungsangaben zuletzt 4,1 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 10:04 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung