Freitag, 10. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots
Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken
Verfassungsschutzpräsident warnt vor "Neuer Rechter"
IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
Siemens-Chef lobt Maßnahmen der Regierung in Coronakrise
Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
DAX startet mit Gewinnen - SAP mit kräftigem Plus vorne
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer

Newsticker

05:00Umfrage: Söder wieder beliebtester Politiker in Deutschland
05:00Mehrheit der Deutschen will EU-Hilfen als Kredite vergeben
05:00Familienministerin stärkt Scholz für Kanzlerkandidatur den Rücken
05:00Öko-Landwirtschaft wächst auf fast zehn Prozent der Anbaufläche
05:00DGB: Öffentliche Aufträge nur noch an tarifgebundene Unternehmen
05:00Grüne dringen auf Reform der Deutschen Bahn
04:00DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht
01:00Integrationsbeauftragte pocht auf Studie über Polizei-Rassismus
00:00Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen
00:00Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro
00:00Giffey will Kitas und Schulen bei zweiter Corona-Welle offen halten
00:00CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch
22:05US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer
20:49Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
20:15Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.489,46 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Spitze der Kursliste bildeten kurz vor Handelsschluss mit Gewinnen von über vier Prozent die Aktien von SAP, gefolgt von Infineon und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Strache verzichtet auf EU-Mandat


Heinz-Christian Strache am 18.05.2019 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der im Zuge des "Ibiza-Skandals" zurückgetretene frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache will sein Abgeordnetenmandat für das EU-Parlament nicht annehmen. In einer schriftlichen Erklärung deutete Strache gleichzeitig an, dass eine Rückkehr in die Politik aber denkbar sei. Diese "kann und soll erst erfolgen, nachdem die Hintergründe des Ibiza-Videos weitestgehend aufgeklärt sind", so der ehemalige Vizekanzler Österreichs.

SZ und "Spiegel" hatten eine Woche vor der Europawahl ein heimlich aufgenommenes Video veröffentlicht und damit eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Das Video zeigt Strache, wie er im Sommer 2017 in einer Villa auf Ibiza mögliche Auftragsvergaben durch eine neue Regierung erörtert - im Gegenzug für Wahlkampfhilfe. Als Reaktion auf die Veröffentlichung waren alle FPÖ-Minister aus der Regierung ausgetreten, Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte Neuwahlen für September angekündigt und später nach einem Misstrauensvotum selbst seine Position verloren. 45.000 Wählern hatten Strache bei der Europawahl mit ihrer Vorzugsstimme von einem eigentlich aussichtslosen Listenplatz aus trotzdem noch zu einem Direktmandat im EU-Parlament verholfen. Diese hätten sich "nicht manipulieren, nicht täuschen und nicht beirren lassen", so Strache in der am Montag veröffentlichten Erklärung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 08:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung