Samstag, 14. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW-Grüne verlangen Abschiebestopp in die Türkei
Weil wirft Altmaier Passivität beim Ausbau erneuerbarer Energien vor
Bouffier kritisiert Greta Thunberg
Bundestag beschließt Änderungen im Waffenrecht
Kampf gegen Kinderpornografie: "Keuschheitsprobe" bald legal
Esken geht mit Medienanwalt gegen Bericht von "Kontraste" vor
Europas Sozialdemokraten dringen auf Mindeststeuer für Tech-Giganten
Lambsdorff: Johnson muss Übergangsfrist verlängern
ZDF-Politbarometer: SPD bleibt bei 13 Prozent
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen

Newsticker

09:16Weil wirft Altmaier Passivität beim Ausbau erneuerbarer Energien vor
09:04NRW-Grüne verlangen Abschiebestopp in die Türkei
08:51Jan Delay sieht Dieter Bohlen als Unglücksbringer für Werder Bremen
05:00BGA-Präsident: "Ungeregelter Brexit doch noch denkbar"
05:00Fachkräftegipfel: Regierung verspricht Anwerbe-Offensive
05:00SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone
05:00SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener
01:17Immer mehr Polizisten bei Abschiebungen per Flugzeug
01:00Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen
01:00EU-Kommission verstärkt Druck auf deutsche Autobauer
01:00Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen
00:19Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs
00:16Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt
00:09Dieter Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht
00:00CDU will Kampf gegen Kinderpornografie erleichtern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) muss seine Einnahmeerwartungen aus der geplanten Pkw-Maut von netto einer halben Milliarde Euro jährlich deutlich zurückschrauben. Das zeigen nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe) interne Berechnungen des Ministeriums. Danach pendeln die Prognosen zurzeit um die 400-Millionen-Marke.

Das Minus bei den Einnahmen ist vor allem auf die Veränderungen in der Fahrzeugflotte zurückzuführen. So rechnet das Ministerium damit, dass sich die Kfz-Steuerentlastung deutscher Pkw mit der Abgasnorm 6 im Jahr 2020 auf 110 Millionen Euro summiert. Euro 6 mindert aber auch die Maut spürbar, die an Hubraum und Emissionsklasse anknüpft. Mit anderen Worten: Weil immer mehr neue Fahrzeuge unterwegs sind, kommt weniger in die Kasse. In einer Antwort auf eine Parlamentarische Anfrage der Grünen gibt sich das Ministerium dennoch zugeknöpft. Die Abschätzung der Zahlenentwicklung werde derzeit aktualisiert, heißt es. "Aufgrund der obligatorischen Euro-6-Abgasnorm bei Neufahrzeugzulassungen ist von einer steigenden Entlastung bis 2024 auszugehen." Nach Informationen der Grünen könnte sich die Kfz-Steuerentlastung bis dahin auf 240 Millionen Euro erhöhen. "Die Pkw-Maut ist ein teures und sinnloses Stammtischprojekt. Selbst wenn Scheuer es mit seiner Schar teurer Berater schaffen sollte, die Pkw-Maut pünktlich im Oktober 2020 an den Start zu bringen, wird sie zum Minusgeschäft", sagten Stephan Kühn, Sprecher für Verkehrspolitik, und Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik, der FAZ in Berlin. "Das CSU-Projekt ist schöngerechnet. Das ist nicht nur peinlich, sondern vor allem teuer für die Steuerzahler."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 07:43 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung