Freitag, 10. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots
Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken
Verfassungsschutzpräsident warnt vor "Neuer Rechter"
IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
Siemens-Chef lobt Maßnahmen der Regierung in Coronakrise
Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
DAX startet mit Gewinnen - SAP mit kräftigem Plus vorne
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer

Newsticker

05:00Umfrage: Söder wieder beliebtester Politiker in Deutschland
05:00Mehrheit der Deutschen will EU-Hilfen als Kredite vergeben
05:00Familienministerin stärkt Scholz für Kanzlerkandidatur den Rücken
05:00Öko-Landwirtschaft wächst auf fast zehn Prozent der Anbaufläche
05:00DGB: Öffentliche Aufträge nur noch an tarifgebundene Unternehmen
05:00Grüne dringen auf Reform der Deutschen Bahn
04:00DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht
01:00Integrationsbeauftragte pocht auf Studie über Polizei-Rassismus
00:00Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen
00:00Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro
00:00Giffey will Kitas und Schulen bei zweiter Corona-Welle offen halten
00:00CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch
22:05US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer
20:49Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
20:15Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.489,46 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Spitze der Kursliste bildeten kurz vor Handelsschluss mit Gewinnen von über vier Prozent die Aktien von SAP, gefolgt von Infineon und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich


Frau mit Tablet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat offiziell bestätigt, dass sie das in der vergangenen Wahlperiode gesetzte Breitbandziel deutlich verfehlt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die das "Handelsblatt" (Montagausgabe) berichtet. "Ende 2018 hatten rund 88 Prozent der Haushalte in Deutschland Zugang zu schnellem Internet mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s", behauptet laut Zeitungsbericht der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger darin.

Versprochen hatte Kanzlerin Angela Merkel 2014, dass bis Ende 2018 alle Haushalte in Deutschland Anschlüsse mit Datengeschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit in der Sekunde (Mbit/s) nutzen können. Der damalige Breitband-Minister Alexander Dobrindt (CSU) hatte dazu ein Förderprogramm aufgelegt, um den Ausbau in unwirtschaftlichen Regionen zu unterstützen. Der Bund hat dazu bisher Beratungsleistungen und Ausbauprojekte für rund 4,5 Milliarden Euro bewilligt. "Davon sind bisher ca. 150 Millionen Euro an die Zuwendungsempfänger ausgezahlt worden", musste das Ministerium nun einräumen. Dies entspreche einem Anteil von 3,3 Prozent der Fördermittel. Als Grund wurde "die Auszahlungspraxis" genannt. So würde erst Geld ausgezahlt, wenn ein Bauabschnitt fertiggestellt worden sei. Das Ministerium räumte zudem ein, es dauere extrem lange, bis ein Bauprojekt starte. "Je nach Projekt beträgt die Zeit zwischen Beantragung der Fördermittel und dem Beginn des Bauprojekts ca. 25 Monate." "Die Bundesregierung versagt wieder und wieder in ihren Zielen", kritisierte die FDP-Politikerin Daniela Kluckert. Von einem wirklich schnellen Internet sei Deutschland noch immer "meilenweit entfernt." Kluckert sieht als Problem die Art der Förderung und die mangelnde Transparenz über den Zustand der Telekommunikationsnetze. Sie forderte daher "eine Art Gigabit-Grundbuch". Darüber hinaus forderte sie, dass der Bund sich von seinen Anteilen an der Deutschen Telekom trenne, da das Unternehmen regelmäßig gegenüber Wettbewerbern bevorzugt werde.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2019 - 17:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung