Sonntag, 20. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Proteste in Hongkong halten an
Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"

Newsticker

21:37Proteste in Hongkong halten an
20:34Hochrechnung: SVP bei Wahlen in der Schweiz trotz Verlusten vorn
19:571. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Schalke
19:32SPD fordert schnellen GroKo-Beschluss zur Grundrente
18:47Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring
17:35FDP: Scheuer ist bei Pkw-Maut zu hohes Risiko eingegangen
17:32Riexinger will Berliner Mietendeckel auf andere Städte übertragen
17:241. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell gegen Paderborn
16:36Hochrechnung: Grüne legen bei Wahlen in der Schweiz deutlich zu
15:46Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive
15:262. Bundesliga: Bochum und Karlsruhe trennen sich 3:3
15:05Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab
14:42McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
13:54Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
12:54Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket

Börse

Zum Wochenausklang hat sich der DAX wenig bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutlich größer was der Abschlag wieder einmal bei Wirecard, wo bis kurz vor Handelsende ein Kursminus von rund sieben Prozent zu verzeichnen war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Forsa: SPD nur noch viertstärkste Partei - Grüne vor Union


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst nachgelassen und ist nur noch die viertstärkste Partei. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, verliert die SPD im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf 11 Prozent der Stimmen, ein historischer Tiefstand. Zum dritten Mal in Folge sind die Grünen unverändert mit 27 Prozent die stärkste Kraft.

Die Union liegt ebenfalls unverändert bei 24 Prozent der Stimmen. Die AfD gewinnt im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommt auf 13 Prozent. Die FDP legt ebenso um einen Prozentpunkt zu und erreicht 9 Prozent der Stimmen. Die Linke bleibt unverändert bei 8 Prozent. Für eine der sonstigen Parteien würden sich 8 Prozent der Befragten entscheiden. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 hat sich die SPD damit fast halbiert, die Grünen dagegen haben ihren Wert verdreifacht. Bei Studierenden und Schülern liegt die SPD laut Forsa mit 8 Prozent sogar nur auf dem fünften Rang. In dieser Bevölkerungsgruppe kommen die Grünen auf 51 Prozent, die Union auf 10 Prozent der Stimmen. Wenn derzeit ein neuer Bundestag gewählt werde, würden nur noch 5,6 Millionen Wahlberechtigte sozialdemokratisch wählen. Bei der letzten Bundestagswahl 2017 haben 9,5 Millionen die SPD gewählt. Bei der Kanzlerpräferenz liegt die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wie in der Vorwoche sowohl hinter Grünen-Chef Robert Habeck als auch hinter Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Vor die Alternative "Scholz oder Kramp-Karrenbauer" gestellt, entscheiden sich 19 Prozent der Befragten für die CDU-Chefin und 27 Prozent für den Vizekanzler. Im Vergleich "Habeck oder Kramp-Karrenbauer" kommt die CDU-Chefin ebenfalls auf 19 Prozent. 33 Prozent der Befragten würden den Grünen-Chef wählen. Müssten sich die Bundesbürger zwischen Habeck und Scholz entscheiden, entfielen 28 Prozent auf den Grünen-Chef und 22 Prozent auf den Finanzminister. Für die Erhebung befragte Forsa für RTL und n-tv im Zeitraum vom 11. bis zum 14. Juni 2019 insgesamt 2.001 Personen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2019 - 13:41 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung