Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen

Newsticker

05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
21:08++ EILMELDUNG ++ Prognose zu Israel-Wahl: Netanjahus Likud gleichauf mit Gantz-Bündnis
20:21Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
20:20Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google
19:47Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
19:41Fehlbildungen bei Neugeborenen: Spahn kündigt Aufklärung an

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Zahl der Migranten aus der Türkei zurückgegangen


Türkische Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der illegalen Einreisen aus der Türkei in die Europäische Union ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich zurückgegangen. In einem vertraulichen Bericht der EU-Kommission zur aktuellen Entwicklung der Migration, in dem Grenzübertritte bis zum 5. Mai berücksichtigt sind, heißt es: "Die Gesamtzahl der Ankünfte aus der Türkei in die Europäische Union liegt 2019 bei 11.217. Im Vorjahreszeitraum waren es 15.833 Ankünfte." Insgesamt ist die Zahl der Ankünfte um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, wie der Bericht aus Brüssel feststellt, über den die "Welt am Sonntag" berichtet.

Fast alle Migranten aus der Türkei kamen den Angaben der EU-Kommission zufolge in Griechenland (11.076) an, nach Bulgarien (86) und Italien (55) kamen nur sehr wenige Personen. In Italien seien in diesem Jahr aber zum ersten Mal überhaupt Migranten, die aus der Türkei kamen, aufgetaucht. "Trotz des Rückgangs bleibt der Druck an der Landgrenze zwischen der Türkei und Griechenland hoch. Die türkischen Behörden berichten von einer hohen Anzahl an Personen, die an einem Übertreten der Grenze von der Türkei nach Griechenland gehindert wurde", heißt es in dem Bericht. Die Türkei hatte sich in einem Abkommen mit der EU vom 18. März 2016 verpflichtet, die Grenzen des Landes so zu sichern, dass möglichst keine Migranten mehr illegal nach Europa kommen können. Unter Punkt drei des Abkommens heißt es dazu wörtlich: "Die Türkei wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um neue See- oder Landwege für die illegale Migration aus der Türkei in die EU zu verhindern." Im Gegenzug soll die Türkei von den Europäern Zahlungen von bis zu sechs Milliarden Euro vor allem zur Versorgung der nach Angaben der türkischen Regierung rund 3,6 Millionen Schutzsuchenden in der Türkei erhalten. Bisher wurden etwa drei Milliarden Euro gezahlt. In dem aktuellen Bericht der EU-Kommission heißt es weiter unter Berufung auf interne Schätzungen des Europäischen Zentrums für Migrantenschmuggel (EMSC) bei der Europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag: "Europols Europäisches Zentrum für Migrantenschmuggel schätzt, dass 90 Prozent der Migranten, die in der EU ankommen, während der Reise durch kriminelle Organisationen unterstützt wurden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.06.2019 - 02:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung