Mittwoch, 18. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

VdK will Konsequenzen aus Rentenlücke zwischen Männern und Frauen
Allensbach: AfD und SPD legen zu - Grüne verlieren deutlich
Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform in Pflegeversicherung an
Geburten-Statistik: Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen
Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud
NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle
Röttgen fürchtet Krieg im Nahen Osten
Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
Buschkowsky: SPD hat "keinen Kurs mehr"
Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung

Newsticker

07:59VdK will Konsequenzen aus Rentenlücke zwischen Männern und Frauen
07:51Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen
07:45Habeck kritisiert CDU-Pläne zur Erhöhung der Pendlerpauschale
07:27Patt-Situation nach Parlamentswahl in Israel
07:13Datenschutzbeauftragter kritisiert "gewaltigen Datenschutzverstoß"
05:00Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche
01:00Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln
00:00Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung
00:00Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern
23:07Champions League: Leipzig gewinnt gegen Benfica - BVB unentschieden
22:30Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr
22:13US-Börsen legen zu - Euro stärker
22:01Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus konstituiert sich
21:42Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen
21:30Prognose zu Israel-Wahl: Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud

Börse

Am Dienstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.372,61 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Behörden besorgt über Widerstandsaufrufe an Polizisten und Soldaten


Polizei in einer Fußgängerzone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vertreter von Polizei und Verfassungsschutz zeigen sich besorgt über Aufrufe von Rechtsextremen an Polizisten und Soldaten, sich gegen die Bundesregierung zu stellen. Dies sei ein "Versuch, den Staat durch seine eigenen Staatsdiener, quasi von innen zu zersetzen", sagte Thüringens Verfassungsschutzchef Stephan Kramer der "taz" (Freitagsausgabe). Das Vorgehen sei "perfide", so der Verfassungsschutzchef weiter.

"Solche Aufrufe sind uns bekannt", sagte Sachsens Polizeipräsident Horst Kretzschmar der Zeitung. Rechtsextreme und Rechtspopulisten suchten "eine besondere Nähe" zur Polizei. "Sie loben die Sicherheitsbehörden an jedem Ort und an jeder Stelle", so Sachsens Polizeipräsident weiter. Die Polizei müsse darauf mit einer "konsequenten Führung" reagieren. Bei Verdachtsfällen müsse "sofort eingeschritten" werden. "Jeder dieser Botschaften müssen wir doppelt so oft in Einsatzbesprechungen entgegenwirken. Es darf keinen Zweifel an der Neutralität der Polizisten geben", so Kretzschmar. In der Vergangenheit hatte es Aufrufe zum "Widerstand" an Polizisten, Soldaten oder Verfassungsschützer etwa vom Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke, dem Herausgeber des Compact-Magazins Jürgen Elsässer oder auch auf einem Pegida-Aufzug gegeben. Die Innenministerkonferenz, die bis Freitag in Kiel tagt, wolle sich auch mit dem Thema beschäftigen, berichtet die "taz" unter Berufung auf eigene Informationen. Die Minister wollten demnach eine verschärfte Zuverlässigkeitsüberprüfung bei neueinzustellenden Polizisten beschließen. Künftig sollen zu den Bewerbern auch Erkenntnisse beim Verfassungsschutz abgefragt werden. "Wir wollen eine Regelabfrage, um diejenigen, die offensichtlich etwas auf dem Kerbholz haben, gar nicht erst in den Polizeidienst zu lassen", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) der "taz". Man müsse darauf achten, "dass unsere Sicherheitsbehörden nicht unterlaufen werden von Leuten, die unseren Staat, aus welchen Gründen auch immer, ablehnen", so der SPD-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2019 - 12:26 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung