Donnerstag, 20. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn: Altenpfleger sollten mindestens 2.500 Euro verdienen
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China
Fall Khashoggi: UN sieht Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz
Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
Bundesbankpräsident bekennt sich zu EZB-Anleiheprogramm
Rehlinger weist Kramp-Karrenbauers Klimaschutz-Vorstoß zurück
EKD-Ratsvorsitzender weist Kritik an AfD-Ausschluss zurück
Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus

Newsticker

01:00Justizministerium plant Erweiterung des Netzwerkdurchsetzungsgesetz
01:00Ärztepräsident für Neuregelung bei Organspende
00:00CDU-Vize Strobl: Keine Denkverbote bei Pkw-Maut
00:00Leipziger CDU kritisiert Kramp-Karrenbauers Russlandpolitik
22:17US-Börsen legen nach Fed-Zinsentscheid zu
21:36Köllner: Medialer Druck auf Bundesligatrainer erschwert Arbeit
20:08Kooperation zwischen RB Leipzig und SC Paderborn 07 scheitert
20:03US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert
18:53Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
18:40Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (19.06.2019)
18:20Pompeo: Beseitigung sexueller Gewalt ist Eckpfeiler der Außenpolitik
17:38DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus
16:26Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
16:15Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.308,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Continental mit über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Von der Leyen: "Digitalisierung muss Chef-Sache sein"


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat größere Anstrengungen im Bereich der Digitalisierung angemahnt und ein eigenes Ministerium in Deutschland gefordert. "Die digitale Entwicklung ist so rasant, dass wir uns ein Nebeneinanderher und Tempostopper einfach nicht mehr leisten können", sagte von der Leyen dem Nachrichtenportal T-Online. "Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann ein Digitalministerium."

Die Ministerin positionierte sich damit gegen den Digitalstrategen der Bundesregierung, Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), der sich gegen eine Bündelung der verschiedenen digitalen Themen in einem Ministerium ausgesprochen hatte. Zwar gebe es auch in der aktuellen Aufstellung, bei der die Kompetenzen auf unterschiedliche Ministerien verteilt sind, viele Fortschritte, sagte von der Leyen. Sie zeigte sich zugleich überzeugt, "dass es in der nächsten Legislaturperiode ein Digitalministerium geben muss". Von der Leyen betonte, dass das Thema in einer Hand gebündelt sein sollte. "Digitalisierung muss Chef-Sache sein. Das ist das Entscheidende. In der Bundesregierung, aber auch in jedem Unternehmen in Deutschland muss die Digitalisierung top-down durchgesetzt werden, weil die Räder am besten ineinandergreifen, wenn die Architektur aus einer Hand kommt." Von der Leyen bekräftigte, wie wichtig Vernetzung etwa im Bereich der Cyber-Abwehr sei. Unter ihrer Ägide seien die über die ganze Bundeswehr verstreuten Einheiten der Cyber-Abwehr zu einer Truppe zusammengezogen worden. "Dieser Truppe gehören heute bereits 15.000 Soldatinnen und Soldaten an", sagte die Ministerin. "Sie wehren am Tag im Schnitt 4.500 Angriffe unterschiedlicher Qualität ab - von kleinen Attacken bis hin zu hoch differenzierten `Advanced Persistant Threats`. Die Zahlen steigen rasant. Das zeigt, wie wichtig diese Truppe ist." Der Anschaffung autonomer Kampfroboter erteilte von der Leyen eine klare Absage. "Aus gutem Grund ächten wir autonome Waffen", sagte sie. Solche Waffensysteme dürften nicht die schwerwiegenden ethischen Entscheidungen ersetzen. Die Bundesregierung habe sich hier klar positioniert: "Die menschliche Entscheidung muss beim Waffeneinsatz immer ausschlaggebend sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung