Donnerstag, 20. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn: Altenpfleger sollten mindestens 2.500 Euro verdienen
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern
Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
86 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China
Fall Khashoggi: UN sieht Hinweise auf Verwicklung von Saudi-Kronprinz
Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
Bundesbankpräsident bekennt sich zu EZB-Anleiheprogramm
Rehlinger weist Kramp-Karrenbauers Klimaschutz-Vorstoß zurück
EKD-Ratsvorsitzender weist Kritik an AfD-Ausschluss zurück
Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen

Newsticker

01:00Justizministerium plant Erweiterung des Netzwerkdurchsetzungsgesetz
01:00Ärztepräsident für Neuregelung bei Organspende
00:00CDU-Vize Strobl: Keine Denkverbote bei Pkw-Maut
00:00Leipziger CDU kritisiert Kramp-Karrenbauers Russlandpolitik
22:17US-Börsen legen nach Fed-Zinsentscheid zu
21:36Köllner: Medialer Druck auf Bundesligatrainer erschwert Arbeit
20:08Kooperation zwischen RB Leipzig und SC Paderborn 07 scheitert
20:03US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert
18:53Über 70 Millionen Menschen auf der Flucht
18:40Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Tauber-Vorschlag
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (19.06.2019)
18:20Pompeo: Beseitigung sexueller Gewalt ist Eckpfeiler der Außenpolitik
17:38DAX lässt nach - Continental-Aktien stark im Plus
16:26Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert
16:15Rechtsterrorismus: FDP will Sicherheitsbehörden zusammenlegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.308,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Continental mit über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Laschet fordert Antwort auf Macrons EU-Reformvorschläge von Berlin


Angela Merkel und Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor seinem Staatsbesuch in Frankreich hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet an die Bundesregierung appelliert, stärker auf die Ideen des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zur Reform der Europäischen Union einzugehen. "Eine gemeinsame Grenzpolizei halte ich für eine sehr gute Idee", sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Sie ist eine Grundvoraussetzung für den wirksamen Schutz unserer Außengrenzen und eine einheitliche, steuerbare Asylpolitik in Europa." Überfällig sei zudem einen große Konferenz zur Zukunft Europas, bei der es keine Tabus geben dürfe.

"Wir müssen sowohl über die Änderung bestehender Verträge als auch über neue Perspektiven gemeinsamer europäischer Politik beraten", sagte Laschet, der in der Funktion des Kulturbevollmächtigten der Bundesrepublik nach Frankreich reist. "Da hat Macron völlig recht." Er hätte sich "eine engagiertere deutsche Antwort" auf Macrons Vorschläge gewünscht, so Laschet. "In der Öffentlichkeit wirkt es so, dass Macron Europa dynamisch voranbringt und Deutschland eher Bedenken vorträgt." Man müsse nicht jede Position von Macron übernehmen, "aber von seiner Leidenschaft könnten wir in Deutschland durchaus mehr haben", sagte der Ministerpräsident. "Deutschland und Frankreich sollten sich aktuell als Motor der Erneuerung Europas verstehen." Laschet ging auf Distanz zum Vorschlag der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, den Sitz des Europäischen Parlaments in Straßburg aufzulösen und Brüssel als einzigen Tagungsort beizubehalten. "Während meiner Zeit als Europaabgeordneter habe ich die Erfahrung gemacht, dass die effektivsten Arbeitswochen des Europäischen Parlament die in Straßburg sind", sagte Laschet. "Im Übrigen ist Straßburg in den europäischen Verträgen als Parlamentssitz verankert, und Verträge kann man nur einstimmig ändern." Der CDU-Vize warnte davor, den Nachfolger von Jean-Claude Juncker nicht aus dem Kreis der Spitzenkandidaten bei der Europawahl zu bestimmen. "Vor der Europawahl gab es das Versprechen: Die Bürger entscheiden mit ihrer Stimme, wer an der Spitze der Kommission steht", sagte er. "Dieses Prinzip darf nicht einfach aufkündigt werden, sonst schwächt man die europäische Demokratie." Spitzenkandidaten im engeren Sinne seien Manfred Weber für die Christdemokraten und Frans Timmermans für die Sozialdemokraten gewesen. "Dazu kommt vielleicht Margrethe Vestager als führende Liberale, die sich aber eigentlich nicht als Spitzenkandidatin verstand", führte Laschet aus. "Größer ist der Kreis aus meiner Sicht nicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.06.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung